Wirbel im ÖOC

Emotionale Wahl: „Ein paar sind ausgezuckt“

Sport-Mix
22.09.2023 18:27

ÖOC-Präsident Karl Stoss ist am Freitag bei einer emotionalen Hauptversammlung in Wien wiedergewählt worden. ASKÖ-Präsident Hermann Krist verriet im Anschluss, dass die Stimmung teilweise sehr aufgeheizt gewesen sei. „Phasenweise waren unangenehme Emotionen drinnen, der Vertreter vom Schwimmverband hat sehr viele Fragen gestellt, da sind ein paar richtig ausgezuckt“, sagte Krist.

Stoss erhielt bei der Hauptversammlung im Wiener Courtyard Marriott in der geheimen Abstimmung 34 Stimmen, es gab 11 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Die elf zur Wahl gestandenen Vorstandsmitglieder bekamen die erforderliche einfache Mehrheit, es gab eine Zustimmung von 79,5 Prozent.

(Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)

Stoss kam exakt auf 75,6 Prozent, er hatte eine Zweidrittelmehrheit für eine weitere Amtsperiode benötigt. Diese geht allerdings nur bis 2025, aufgrund der Verschiebung der Tokio-Spiele wegen der Corona-Pandemie auf 2021 war die Wahl auf 2023 verlegt worden. Für den Vorstand, der aus insgesamt sechs neuen und sechs alten Mitgliedern besteht, stimmten 35 Wahlberechtigte bei neun Gegenstimmen und drei Enthaltungen.

„Der Sport hat gewonnen“
„Der Sport hat gewonnen, eine überwältigende Mehrheit. Wir stehen für die Sache, wir stehen für den olympischen Sport, für die österreichischen Athletinnen und Athleten. Es wurde gewünscht, und damit ist es Ausdruck auch dieser Wahl, dass wir diesen wirtschaftlichen und sportlich erfolgreichen Weg weiter fortsetzen“, sagte Stoss. Die Wortmeldungen hätten gezeigt, dass es sehr viele Kräfte im ÖOC gäbe, die „uns und unserer Arbeit positiv gegenüberstehen“.

Nicht abgestimmt wurde im Rahmen der Hauptversammlung über Statuten sowie die Entlastung des Vorstands. Das „alte“ ÖOC-Präsidium sieht sich ebenso mit einer Strafanzeige konfrontiert wie Generalsekretär Peter Mennel. Bei Mennel besteht demnach der Verdacht auf schwere Untreue, gegen das Präsidium der Vorwurf der Beihilfe dazu. Es gilt die Unschuldsvermutung.

„Miserable Schmutzkübelkampagne“
Mennel richtete scharfe Worte an die Kritiker. „Ich hätte mir niemals gedacht, dass am Ende eines völlig untadeligen Berufslebens über viele Funktionen sportlicher Natur eine derartig miserable Schmutzkübelkampagne ausgeschüttet wird, um demokratische Prozesse zu beeinflussen“, sagte er und ergänzte: „Ich glaube, dass Karl Stoss ein hohes Ansehen genießt und wir keinerlei Fehler in diesen Fragen, die da alle kolportiert wurden, gemacht haben.“

Peter Mennel (Bild: APA/EVA MANHART)
Peter Mennel

ASKÖ-Präsident Hermann Krist erklärte, dass er am Beginn der Sitzung den Antrag gestellt habe, die Themen Entlastung des Vorstands und Statuten von der Tagesordnung runterzunehmen. Dies habe das Präsidium ohnehin vorgehabt, habe ihm Stoss gesagt. Es sei durchaus üblich, dass man abwartet, erklärte Hans Niessl. Der Präsident von Sport Austria akzeptierte das Resultat. „Das Wahlergebnis ist zur Kenntnis zu nehmen.“

Hans Niessl (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Hans Niessl

Die Stimmung bei der Hauptversammlung war zumindest teilweise aufgeheizt. „Phasenweise waren unangenehme Emotionen drinnen, der Vertreter vom Schwimmverband hat sehr viele Fragen gestellt, da sind ein paar richtig ausgezuckt“, sagte Krist den Medienvertretern. Das sei ein Jurist gewesen, daraufhin hätten sich die Juristen in der Sitzung „ein wenig ausgetauscht“. Niessl betonte, dass es bei einer Sport-Generalversammlung ungewöhnlich sei, Rechtsanwälte dabei zu haben und blickte auf die generelle Situation im ÖOC. „Diese juristischen Streitereien gehen vielen im Sport auf die Nerven.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele