Nach zweitem Aussetzer

Arzt: Senator McConnell ist amtsfähig

Ausland
01.09.2023 07:08

Nach einem zweiten Aussetzer von Mitch McConnell während einer Pressekonferenz binnen eines Monats (siehe Video oben) wird die Sorge um den republikanischen US-Senator immer größer. Der Arzt des 81-Jährigen beruhigt aber und bescheinigt McConnell nach einer Untersuchung weitere Amtsfähigkeit.

„Nach der Auswertung des gestrigen Vorfalls habe ich McConnell darüber informiert, dass er aus medizinischer Sicht in der Lage ist, sein Programm wie geplant fortzusetzen“, erklärte Brian Monahan am Donnerstag in einem Schreiben, das vom Büro McConnells veröffentlicht wurde.

„Gelegentliche Schwindelanfälle sind bei der Genesung von Gehirnerschütterungen nicht ungewöhnlich und können auch als Folge von Dehydrierung auftreten“, erklärte der Arzt.

McConnell schien kurz zu erstarren und war nicht in der Lage, eine Frage eines Reporters zu beantworten. (Bild: AP/WCPO)
McConnell schien kurz zu erstarren und war nicht in der Lage, eine Frage eines Reporters zu beantworten.

Der Minderheitsführer der Republikaner im Senat war am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im US-Bundesstaat Kentucky zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen plötzlich erstarrt. „Haben Sie die Frage gehört, Senator?“, fragte eine Mitarbeiterin nach dem Aussetzer. Als der 81-Jährige nicht reagierte, sagte sie an das Publikum gerichtet: „Es tut mir leid. Wir brauchen noch eine Minute.“

US-Senator Mitch McConnell ist laut seinem Leibarzt amtsfähig. (Bild: APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/Kevin Dietsch)
US-Senator Mitch McConnell ist laut seinem Leibarzt amtsfähig.

Wichtige Persönlichkeit der Republikaner
Im März wurde McConnell ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er während eines privaten Abendessens gestürzt war. Folgen des Sturzes waren eine Gehirnerschütterung und eine gebrochene Rippe. McConnell ist seit 2007 der führende Republikaner im Senat und war von 2015 bis 2021 Senats-Mehrheitsführer. In dieser Funktion blockierte er viele Gesetzesvorhaben der demokratischen Regierung unter Präsident Barack Obama und stärkte dessen Nachfolger Donald Trump nach der Amtsübernahme den Rücken.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele