Vertrag sittenwidrig

Teures LASK-Debakel vor dem Oberlandesgericht!

Oberösterreich
27.08.2023 20:00

Diese „Scheidung“ hätte der LASK billiger haben können! In der Causa um die Vertragsauflösung von Fußball-Stürmer Christoph Monschein traf nun das Oberlandesgericht Linz ein Urteil, gegen das ein ordentliches Rechtsmittel nicht mehr möglich ist, da eine Revison an den Obersten Gerichtshof nicht zugelassen wurde . . .

Bezüglich der Vertragsauflösung schloss sich nun das Oberlandesgericht Linz dem erstinstanzlichen Urteil des Landesgerichts an, wonach der LASK dem von der Top-Kanzlei Puttinger, Vogl & Partner vertretenen Vienna-Stürmer die als Konventionalstrafe einbehaltenen 30.000 Euro zu bezahlen hat und dazu die Gerichtskosten von über 15.000  Euro übernehmen muss.

Interessant sind die Kernaussagen des Urteils, gegen das keine Rechtsmittel mehr möglich sind:

  • a) Die vom LASK vorgegebene Klausel, wonach der Spieler keinerlei kritische Aussagen über den Klub machen darf, ist sittenwidrig, da umgekehrt der Verein keine Einschränkung hat, den Spieler zu kritisieren! Womit erstmals ein Berufungsgericht ausdrücklich entschied, dass so eine Klausel beidseitig sein muss.
  • b) Ist das Oberlandesgericht der Auffassung, dass die Aussagen von Monschein gegenüber Medien keine - wie vom LASK behauptet - Interna waren, über die der Profi strengstes Stillschweigen wahren hätte müssen.
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele