Nach Explosionen

Putin kündigt Vergeltung für Krim-Brücke an

Ausland
17.07.2023 19:27

Russlands Präsident Wladimir Putin kündigt in einer TV-Ansprache Vergeltung für den Angriff auf die Krim-Brücke an. Für die Tat verantwortlich sei die Ukraine. Das Verteidigungsministerium bereite Vorschläge für eine Reaktion vor. Putin sprach von einem sinnlosen und grausamen Akt der Regierung in Kiew.

Auf der Krim festsitzenden russischen Touristen wurde unterdessen geraten, durch die von Moskau besetzten Gebiete in der Ukraine zurück nach Hause zu fahren. „Ich bitte die Bewohner und Gäste der Halbinsel, von Reisen über die Krim-Brücke abzusehen und aus Sicherheitsgründen eine alternative Route über Land durch die neuen Regionen zu wählen“, erklärte der von Moskau eingesetzte Gouverneur der Krim, Sergej Aksjonow am Montag.

Die Brücke über die Straße von Kertsch ist die wichtigste Straßen- und Bahn-Verbindung zwischen dem russischen Festland und der von Russland besetzten ukrainischen Halbinsel Krim. Sie war in der Nacht zum Montag angegriffen worden. Danach wurde der Verkehr auf der Brücke eingestellt, über welche die meisten russischen Touristen auf die von Russland annektierte Halbinsel fahren.

Urlauber sollen durch Kriegsgebiet fahren
Passagierflüge auf die Krim waren nach dem Beginn der Offensive in der Ukraine ausgesetzt worden. Angesichts zunehmender Staus wegen der gesperrten Brücke schlugen die Behörden zurückreisenden Russen eine 400 Kilometer lange Route durch von der russischen Armee kontrollierten Gebiete in der Ukraine vor. Diese sind teils von Gefechten betroffen.

Das russische Staatsfernsehen zeigte eine Karte der Strecke, die durch die besetzte südukrainische Stadt Melitopol zur großteils zerstörten Hafenstadt Mariupol geht und in der südrussischen Stadt Rostow endet. Reisende sollten ihre Pässe mitnehmen. Die staatliche Nachrichtenagentur RIA Nowosti bezifferte die Anzahl der Touristen auf der Krim-Halbinsel auf rund 50.000 - die meisten von ihnen seien mit dem Auto angereist.

Russische Vertreter in der besetzten Ukraine gaben an, die Ausgangssperren einzuschränken, um Touristen durchreisen zu lassen. Die russische Armee werde die Sicherheit verschärfen, hieß es.

„Die Sicherheit ist durch die russische Armee gewährleistet“ und werde verstärkt, erklärte Wladimir Saldo, der von Moskau eingesetzte Gouverneur der Region Cherson. Er habe die Ausgangssperren „minimiert“, um den Durchgangsverkehr zu erlauben. Zugleich warnte Saldo, dass es Kontrollpunkte gebe, um „Sabotage“ zu verhindern.

„Machen Sie Platz für Armeefahrzeuge“
Der russische Gouverneur der benachbarten Region Saporischschja, Jewgeni Balizki, erklärte, dass die Behörden die Sicherheit auf den Straßen sicherstellen würden. Die ukrainische Gegenoffensive nimmt Saporischschja besonders ins Visier.

Das Transportministerium der Krim veröffentlichte eine Checkliste mit Dingen, die Touristen auf der Strecke beachten sollten. „Machen Sie Platz für Armeefahrzeuge und Kolonnen“, heißt es darin etwa. Auch wird dazu geraten, Bargeld mit sich zu führen.

Das russische Fernsehen veröffentlichte Aufnahmen der langen Warteschlangen von Touristen, von denen einige zögerten, die vorgeschlagene Strecke zu wählen. „Wir überlegen, was wir tun sollen“, sagte eine Frau. „Zurück in den Urlaub oder nach Melitopol fahren?“ Melitopol fiel zu einem frühen Zeitpunkt in der Offensive an die russischen Truppen und ist regelmäßig Ziel von Angriffen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele