Verfahren eingestellt

„Rachefeldzug“ gegen Lead Horizon gescheitert

Gericht
09.06.2023 16:22

Die letzten Monate sah sich der Gründer des Corona-Testkit-Anbieters Michael Putz mit einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Wien konfrontiert. Die Vorwürfe wogen schwer: Untreue und Urkunden- bzw. Beweismittelfälschung. Übrig blieb von dem „persönlichen Rachefeldzug“ des Mitbegründers und Virologen Christoph Steininger aber nichts. 

Aufatmen bei Lead-Horizon-Gründer Michael Putz: Die Staatsanwaltschaft stellte den gesamten Verfahrenskomplex gegen ihn ein. Ermittelt wurde gegen den Mehrheitseigentümer wegen Untreue, Urkunden- und Beweismittelfälschung sowie allfälliger Verstöße gegen das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz. Zur Anzeige gebracht von Mitbegründer Christoph Steininger.

Ermittlungen wegen angeblich veruntreuter Firmengelder
Als einen „persönlichen Rachefeldzug“ des Virologen bezeichnet Putz die gegen ihn erhobenen Vorwürfe. Ihm wurde unter anderem unterstellt, er hätte in mehreren Fällen Gelder aus dem Unternehmen genommen, der Firma und anderen Eigentümern somit geschadet. Gegenstand der Ermittlungen waren außerdem großzügige Büroumbauarbeiten und externe Berater. Von den Anschuldigungen blieb im Endeffekt aber nichts mehr übrig: „Es ist keine Einstellung im Zweifel. Die Staatsanwaltschaft hält fest, dass es keinerlei Verdacht gibt“, betont Anwalt Günther Rebisant.

Zitat Icon

Ich bin sehr erleichtert, dass der Albtraum mit der Staatsanwaltschaft und den Anschuldigungen vorbei ist.

Lead-Horizon-Gründer Michael Putz

Michael Putz zur Verfahrenseinstellung: „Mir ist ein großer Stein vom Herzen gefallen. Die Vorwürfe waren durchaus schwer, die Herr Steininger hier erhoben hat. Das lässt einen nicht kalt.“ Die Wege mit dem Virologen würden sich sowieso bald trennen. „Der Zweck von Lead Horizon war, die Pandemie zu bekämpfen“, die sich nun dem Ende zuneigen würde, so der Unternehmer. Die Gesellschaft müsse dann liquidiert werden und werde beendet - „Das wird ein schöner Tag.“

Unternehmer Michael Putz (li.) mit seinem Anwalt Günther Rebisant (Bild: Zwefo)
Unternehmer Michael Putz (li.) mit seinem Anwalt Günther Rebisant

Keine rechtlichen Schritte gegen Steininger
Der Fokus könne dann wieder auf neuen Projekten - speziell im Bereich der Heimtests - liegen. Rechtliche Schritte gegen Christoph Steininger wolle man nämlich nicht setzen: „Das hilft mir nicht. Der Schaden ist bereits entstanden. Ich will das ganze abschließen, vergessen und mit dem Herren nichts mehr zu tun haben“, zeigt sich Michael Putz nicht streitlustig.

Verfahren am Wiener Handelsgericht noch offen
Ganz abgeschlossen ist das Thema Gerichtsverfahren für Lead Horizon aber noch nicht. Das deutsche Unternehmen CoviMedical will den Kauf von ungefähr einer Million Test-Kits rückabwickeln. Das Verfahren beim Handelsgericht Wien ist dazu noch offen, man führe aber bereits Gespräche über eine mögliche Einigung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele