Auf Mayrs Spuren

Gleich zwei Eisen im Feuer um Mehrkampf-Medaillen

Vorarlberg
07.06.2023 18:25

2017 holte sich Verena Mayr - damals noch Preiner - bei der Universiade in Taipeh die Goldmedaille im Siebenkampf. Ob es heuer in der chinesischen Millionenstadt Chengdu erneut mit Gold für eine Österreicherin klappen wird, ist schwer zu sagen. Allerdings dürfen sich gleich zwei rot-weiß-rote Mehrkämpferinnen berechtigte Medaillenhoffnungen machen.

Eigentlich hätte bereits im Jahr 2021 die FISU World University Games - besser bekannt als „Universiade“ - in Chengdu stattfinden sollen. Zu diesem Zeitpunkt wurde in China aber noch eine vehemente „Null-Covid“-Politik verfolgt, das Kräftemessen der besten StudentensportlerInnen abgesagt und auf 2022 verschoben.

Chiara Schuler (Bild: DIETMAR STIPLOVSEK / APA / picturedesk.com)
Chiara Schuler

Spielverderber Covid
Ein Glücksfall für Chiara Schuler! Während die Studentin der Kindheitspädagogik 2021 nicht für die Spiele qualifiziert gewesen wäre, schaffte sie das 2022 mit ihren 5847 Punkten beim Mösle-Meeting sehr wohl. Die Freude über die Chance, in China um Medaillen kämpfen zu dürfen, währte allerdings nur kurz. Erneut wurde die Universiade aufgrund der Covid-Situation abgesagt und um ein Jahr verschoben - auf August 2023.

Isabel Posch (Bild: GEPA pictures)
Isabel Posch

Zweite Ländle-Hoffnung
Und da stehen die Chancen ganz exzellent, dass nicht nur die Wettkämpfe stattfinden, sondern gleich zwei Vorarlbergerinnen im Siebenkampf mit von der Partie sein werden. Denn neben der seit 2. Juni 22-jährigen Schuler empfahl sich auch Isabel Posch mit ihrem - beim Mösle-Meeting aufgestellten - Landesrekord von 6021 Punkten für eines der insgesamt sechs rot-weiß-roten Tickets für den Event in der 16-Millionen-Einwohner-City. Auch für die 23-jährige Studentin der Ernährungswissenschaften wäre ein Start in den vergangenen zwei Jahren kein Thema gewesen.

Auf den Spuren von Verena Mayr
Ob das Ländle-Duo tatsächlich in China mit dabei ist, entscheidet sich am 11. Juni, wenn der offizielle Quali-Zeitraum des Österreichischen Leichtathletikverbands (ÖLV) endet. Fakt ist, dass beide Chancen auf eine Medaille haben. Das zeigt ein Blick in die Ergebnislisten der vorigen Jahre. 2019 hätte sich Posch mit ihrer Bestmarke Bronze geholt. Zwei Jahre zuvor - als Verena Mayr (ledige Preiner) Gold gewann - hätten Posch und Schuler ein rot-weiß-rotes Podest komplettiert. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
17° / 22°
einzelne Regenschauer
18° / 25°
starke Regenschauer
19° / 25°
starke Regenschauer
19° / 25°
starke Regenschauer



Kostenlose Spiele