Gas aus Nationalpark

Brief an Regierung: NGOs wollen Bohrungen stoppen

Oberösterreich
19.05.2023 15:55

Nachdem das australisch-österreichische Unternehmen ADX einen Antrag um Bewilligung einer Gas-Aufsuchungsbohrung in Molln in Oberösterreich bei der zuständigen Montanbehörde im Finanzministerium eingereicht hat, appellierten Greenpeace, Fridays for Future Austria und die Bürgerinitiative Pro-Natur Steyrtal am Freitag in einem Offenen Brief an die Bundesregierung, die Bohrung zu stoppen.

Eine Öl- und Gasförderung in Österreich laufe „jeglichen Klimaschutzbemühungen entgegen, denn sie zementiert einen fossilen und zukunftsfeindlichen Weg ein“, heißt es in dem Brief. Zudem drohe durch das Projekt eine „enorme Umweltzerstörung“ in unmittelbarer Nachbarschaft des Naturschutzgebiets „Jaidhaus“ und des Nationalparks Kalkalpen.

Die Regierung werde daher aufgefordert, die Probebohrungen nicht zu bewilligen und „einen gesetzlichen Rahmen für den konsequenten Ausstieg aus Öl- und Gasgewinnung vorzulegen“.

Die österreichische Tochter der australischen ADX Energy, die ADX Vie, hält in Österreich Erdöl-Felder in Zistersdorf und Gaiselberg und bestritt zuletzt einen niedrigen einstelligen Anteil an der heimischen Ölförderung, hat aber auch mehrere Aufsuchungslizenzen für Gas, u.a. in Molln.

Dort will sie nun einen Schritt weiter gehen und eine Probebohrung machen. Ob und wie viel Gas man in Molln finden wird, ist noch völlig offen. Die Prognosen liegen laut Firma zwischen 4 und 40 Mrd. Kubikmetern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele