Bereits einige Tote

Städte unter Wasser: Dramatische Lage in Italien

Ausland
17.05.2023 09:55

Eine schwere Unwetterfront, die seit Dienstag die norditalienischen Adria-Regionen Emilia Romagna und Marken heimgesucht hat, hat drei Menschenleben gefordert. Bei den Todesopfern handelt es sich um drei Männer. Mindestens vier weitere Personen werden vermisst, die Lage in der Region ist dramatisch.

Ein 70-jähriger Mann wurde von der Feuerwehr tot geborgen, nachdem in der Ortschaft Ronta di Cesena ein Fluss über die Ufer getreten war. Seine Frau wird vermisst. Ein weiterer Pensionist ertrank in der Stadt Forli, nachdem Wasser in das Erdgeschoss seines Hauses eingedrungen war. Seine Frau konnte gerettet werden. Die Leiche eines Mannes wurde auf einem Strand nahe Cesenatico aufgefunden.

Unwetter haben Italien fest im Griff, viele Städte - wie Cesena (im Bild) - stehen unter Wasser. (Bild: AP)
Unwetter haben Italien fest im Griff, viele Städte - wie Cesena (im Bild) - stehen unter Wasser.

Forli ist teilweise überschwemmt, dem Bürgermeister zufolge werde einige Personen vermisst. Überschwemmungen gab es auch in den Städten Cesena, Faenza, Senigallia, Riccione und Rimini.

Menschen mit Hubschraubern geborgen
In Faenza stiegen Menschen auf die Dächer ihrer Häuser, um sich vor den Flutwellen zu retten. Einige Personen wurden von Hubschraubern in Sicherheit gebracht. In mehreren Teilen der Stadt kam es zu Stromausfällen, auch bei den Telefonverbindungen gab es Schwierigkeiten. Zu erheblichen Problemen kam es auch in der Stadt Bologna. Die Gemeinde rief die Bürger auf, nur in dringenden Fällen das Auto zu nehmen. Teile der Autobahn A14 nahe der Stadt Pesaro wurde geschlossen.

Retter im Dauereinsatz, Schulen geschlossen
Über 1000 Personen mussten in der Gegend von Ravenna und Faenza evakuiert werden, als die Flüsse gefährlich anschwollen. Teile der Stadt Senigallia wurden vom Fluss Misa überschwemmt. Die Notaufnahme des lokalen Krankenhauses wurde geräumt.

In Pesaro musste die Feuerwehr wiederholt wegen überfluteter Straßen ausrücken. Viele Bürgermeister, darunter jene der Städte Bologna, Faenza, Ravenna und Forlì, beschlossen, auch am Mittwoch die Schulen geschlossen zu halten, da mit weiteren Unwettern gerechnet wurde. Der Regen, der die ganze Emilia Romagna von den Hügeln bis zur Küste heimsuchte, legte die Adria-Stadt Riccione lahm. Viele Fahrzeuge wurden von Wassermassen in den Unterführungen blockiert.

(Bild: AP)
(Bild: AP)

Keine Bahnverbindungen, Autofahrten vermeiden
Die Bahnverbindungen zwischen Forli, Rimini und Ravenna kamen zum Erliegen. Der Bahnnetzbetreiber RFI stellte mehrere Zugverbindungen ein. Als Vorsichtsmaßnahme wegen der hohen Wellen erließen die Gemeinden Ravenna und Cervia ein Zugangsverbot zu den Stränden. Überschwemmungen und Erdrutsche gab es in der Provinz Pesaro und Urbino.

Die Bewohner in der Emilia Romagna wurden aufgefordert, unnötige Fahrten zu vermeiden und von zu Hause aus zu arbeiten. Binnen weniger Stunden war so viel Niederschlag gefallen wie sonst in Monaten. In Triest, der Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien, wurden Windböen von 120 km/h gemeldet. In Venedig wird mit Hochwasser gerechnet.

Weitere Unwetter im Anmarsch
Auch die Toskana wurde von schweren Unwettern heimgesucht. Die Fährverbindungen zwischen der Hafenstadt Piombino und Rio Marina auf der Insel Elba wurden wegen der starken Winde unterbrochen. Laut Meteorologen stehen weitere zehn Tage mit unbeständigem Wetter bevor. Am Donnerstag soll ein tunesischer Wirbelsturm auf die mittlere Adria zukommen und erneut arge Unwetter bringen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele