Sabotage an Autoreifen

Öko-Extremisten dürften wohl straffrei ausgehen

Wien
15.05.2023 19:00

Rund um den Jahreswechsel hatten Umwelt-Extremisten bei mehreren Dutzend Fahrzeugen im 9. und 19. Bezirk in Wien die Luft aus dem Reifen gelassen. Durch die Sabotage kam es beinahe zu einem schweren Unfall. Vonseiten der Strafjustiz könnten die Täter dennoch ungeschoren davon kommen. 

Ende Dezember und Anfang Jänner waren das Riesenaufreger. In Döbling sowie am Alsergrund wurde im großen Stil Luft aus Autoreifen gelassen. Besonders bei geräumigen SUVs. Ein Autolenker, der wegen zu geringen Reifendrucks auf den Gehsteig schlitterte, hätte beinahe einen Passanten überfahren. Die Fußgeher wurde gegen eine Mauer gedrückt. Nur durch Glück blieb er unverletzt.

„The Tyre Extinguishers“
Die Polizei forschte zwei Täter aus: eine Frau sowie ein Rumäne ohne Wohnsitz in Österreich. Klima-Extremisten, nicht von der Letzten Generation, sondern von The Tyre Extinguishers. Eine radikale Gruppe. Sie hatten Flyer mit dem Logo auf die Scheiben geklemmt („Ihr Spritfresser ist tödlich“) und die Sabotageakte im Verhör bestätigt.

Zitat Icon

Der Verfassungsschutz, bei dem der Akt liegt, hat uns mitgeteilt, dass das Luftauslassen offenbar nicht mehr verfolgt wird.

Rechtsanwalt Jakob Weinrich (Bild: rematic media GmbH )

Rechtsanwalt Jakob Weinrich vertritt einen Geschädigten

Nur: Obwohl die Reifenmanipulation eindeutig Sachbeschädigung ist, dürften die Täter wohl straffrei bleiben. „Der Verfassungsschutz, bei dem der Akt liegt, hat uns mitgeteilt, dass das Luftauslassen offenbar nicht mehr verfolgt wird“, sagt der Wiener Rechtsanwalt Jakob Weinrich, der einen von fast 40 Betroffenen vertritt.

Staatsanwaltschaft: „Ermittlungen noch nicht abgeschlossen“
Es sei kein großer Schaden entstanden. Auch die Staatsanwaltschaft stelle laut Weinrich das Verfahren voraussichtlich ein. Behördensprecherin Nina Bussek will das gegenüber der „Krone“ so nicht bestätigen: „Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.“

Wer Schäden erleidet (am Auto, verpasste Termine etc.), könnte auch zivilrechtlich vorgehen. Rechtsanwalt Weinrich rät, alles genau zu dokumentieren (Fotos, Videos). Schwierigkeit in diesem Fall: Weil der Verfassungsschutz die Akten geschwärzt hat, ist die Identität der Täter für die Geschädigten und deren Rechtsvertreter nur schwer zu ermitteln.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele