Wegen Meghan:

Dieses Opfer brachte Kate am Todestag der Queen

Royals
17.04.2023 14:42

Prinzessin Kate hat am Todestag der Queen auf Bitten von König Charles ein großes Opfer gebracht, um größeren Ärger zu verhindern.

Wie der königliche Biograf Robert Jobson enthüllt, wird Prinzessin Kate ihrer Schwägerin Meghan wohl nie verzeihen, dass sie sich ihretwegen nicht von der sterbenden Queen Elizabeth II. habe verabschieden können, was eigentlich ihr Wunsch gewesen sei.

Sie wurde im September 2022 gezwungen, Balmoral fernzubleiben, um zu verhindern, dass Herzogin Meghan ans Totenbett der Queen kommt.

Intervention des Königs
Offiziell blieb Kate damals in Windsor, um sich um ihre drei Kinder zu kümmern, während die engere Familie nach Schottland reiste, um am Bett der verstorbenen Monarchin zu sein. 

Doch in Wahrheit sei diese Entscheidung getroffen worden, um sicherzustellen, dass Prinz Harry keinen Vorwand hatte, seine Frau mitzubringen, da er vielleicht darauf bestanden hätte, wenn die Prinzessin von Wales dabei gewesen wäre, berichtet Jobson.

„Der König sagte, dass nur die Kinder und Enkelkinder bei der Königin sein sollten“, so der Royal-Experte, und dass es „nicht angemessen sei, dass Ehefrauen teilnehmen“, wobei Sophie Wessex als enge Vertraute der Queen dennoch nach Balmoral reiste.

Was der König in Wahrheit sagen wollte, sei „dass Meghan nicht willkommen sei“, ist sich der Biograf sicher. Und weiter: „Aber das konnte er Harry nicht sagen, also hat er persönlich interveniert und Kate gebeten, zurückzubleiben, damit es für Meghan fairer ist.“

Zufällig in London
Prinz William eilte daraufhin gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Königsfamilie, aber ohne seine Frau, nach Schottland. Harry war zum Flug der Royals nicht eingeladen und musste alleine hinfliegen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan waren am Todestag der Queen zufällig in Großbritannien.

William will Harry meiden
Berichten zufolge hat Prinz William nicht vor, seinen jüngeren Bruder zu treffen, wenn der Herzog von Sussex am 6. Mai zur Krönung von König Charles kommt. Herzogin Meghan hat ihre Teilnahme abgesagt. Kolportiert wird, um mit ihrem älteren Kind, Sohn Archie, den vierten Geburtstag zu feiern, der auf den Tag der Krönung fällt.

Gemunkelt wird aber, dass sie Prinzessin Kate nicht unter die Augen treten und schon gar nicht vor ihr einen Hofknicks machen will, was das Protokoll vorsehen würde. 

Berichten zufolge soll es aber zumindest inzwischen zu einer Annäherung zwischen Prinz Harry und seinem Vater gekommen sein. Es wird von einem „herzlichen“ Telefonat am Samstag berichtet, um die Spannungen etwas zu mildern, die seit der Veröffentlichung von Prinz Harrys Memoiren „Spare“ zwischen ihm und dem Königshaus herrschen.

Es heißt, dass Queen Camilla, die seit 2005 mit Charles verheiratet, ist, wegen Harrys Anschuldigungen gegen sie, ihn und Meghan an die Presse verraten zu haben, sehr gekränkt und traurig sei.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele