So, 23. September 2018

Flucht vor 13 Jahren

22.09.2011 16:16

Finanzbetrüger durch Facebook gefasst

Nach 13-jähriger Flucht ist nun ein gesuchter mutmaßlicher Finanzbetrüger aus Linz per Handschellen von Kanada nach Österreich zurückgekehrt - ihm war die Internetplattform Facebook zum Verhängnis geworden, wo seine Gattin für ihr Hotel warb. Auf den Verdächtigen wartet nun in seiner Heimat ein Gerichtsverfahren.

Der Fall, um den es geht, spielte sich in den Jahren 1994 bis 1996 ab: Gemeinsam mit seinem Halbbruder und einem weiteren Komplizen soll der inzwischen 50-jährige Harald Sch. aus Linz 700 Anleger mit wertlosen Aktien - etwa von einer US-Firma, die Plastikbecher mit Sprudelmotor zum Mixen von Getränken erzeuge - um 6,7 Millionen Dollar (etwa fünf Millionen Euro) betrogen haben. Als 1998 von der ermittelnden Steyrer Staatsanwaltschaft die Anklagen zugestellt wurden, setzte sich Sch. nach Kanada ab.

Halbbruder zu sechs Jahren Haft verurteilt
Sein damals 47-jähriger Halbbruder wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt, während Harald Sch. kanadischer Staatsbürger wurde und mit seiner Gattin in Costa Rica ein Hotel betrieb. Über die Bewerbung dieses Hotels auf Facebook stießen Zielfahnder jetzt auf die heiße Spur zu dem mutmaßlichen Finanzbetrüger.

Bei der Wiedereinreise nach Kanada wurde er verhaftet und nach Österreich zurückgebracht. Jetzt muss er sich mit 13 Jahren Verspätung wegen Betrugs vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.