Müllabfuhr streikt

Pariser klagen über Ratten und Gestank

Ausland
15.03.2023 19:14

In Frankreich haben am Mittwoch erneut zahlreiche Beschäftigte gestreikt. In Paris betrifft das beispielsweise die Müllabfuhr. An vielen Orten häufen sich nun überfüllte Mülltonnen, aufplatzende Plastikmüllsäcke und durchweichte Kartons. Die Menschen klagen über Ratten und Gestank. 

Der anhaltende Streik der Müllabfuhr prägt inzwischen das Pariser Stadtbild. Mindestens sieben Tonnen Müll, die nicht abgeholt wurden, sind zu sehen. Auch in den Müllverbrennungslagen im Großraum der französischen Stadt haben die Beschäftigten ihre Arbeit niedergelegt. Innenminister Gérald Darmanin hat die Stadt daher aufgefordert, die Angestellten zum Dienst zu verpflichten. Die Gewerkschaft will hingegen mindestens bis Montag streiken.

Streiks gibt es zudem im Energiesektor, in den Raffinerien, Treibstoffdepots und bei öffentlichen Verkehrsmitteln. Immer wieder fallen Flüge, Züge und Stadtbahnen aus. Darüber hinaus wird weniger Strom produziert, wobei sich das bisher nicht auf die Verbraucherinnen und Verbraucher auswirkt. Die Versorgung an den Tankstellen ist derzeit ebenfalls noch möglich.

Pensionsreform war Auslöser
Auslöser der Proteste ist die geplante Pensionsreform. Das Antrittsalter soll bis 2030 von 62 auf 64 Jahre gehoben werden. Bislang geltende Sonderrenten sollen für alle gestrichen werden, die neu eingestellt werden. Zudem sollen die Mindestrente bei voller Beitragszeit auf 1200 Euro angehoben und das Einstellen von Seniorinnen und Senioren gefördert werden. Am Mittwoch hat sich der parlamentarische Vermittlungsausschuss auf einen Kompromiss geeinigt. Der Gesetzesentwurf wurde mit zehn zu vier Stimmen angenommen. Damit zeichnet sich eine endgültige Annahme der Reform am Donnerstag ab.

Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind laut Nachrichtenagenturen gegen die Reform, immer wieder sind mehr als eine Million Menschen aus Protest auf die Straße gegangen. Für viele Menschen in Frankreich hat das Pensionssystem einen hohen Symbolwert, weil viele ihre Arbeit als anstrengend und unangenehm empfinden. Nach einer europaweiten Studie der EU-Behörde Eurofound fühlen sich 40 Prozent der Beschäftigten in Frankreich überlastet, weil die Anforderungen zu hoch sind. In Deutschland sind es beispielsweise nur 24 Prozent.

Derzeit scheiden Französinnen und Franzosen durchschnittlich mit 60 Jahren aus dem Arbeitsleben aus, auch weil es für Seniorinnen und Senioren weniger Jobs gibt. Nicht einmal fünf Prozent der Pensionistinnen und Pensionisten leben unterhalb der Armutsschwelle, was einer der niedrigsten Werte in den OECD-Ländern ist.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele