„Sicheres Umfeld“

Bundesheer setzt in der Türkei Rettungsaktion fort

Österreich
12.02.2023 10:43

Nachdem die österreichischen Soldaten ihren Einsatz im türkischen Erdbebengebiet am Samstag wegen Sicherheitsbedenken unterbrechen mussten, konnten sie ihre Arbeit am Sonntag wieder aufnehmen. „Die türkischen Sicherheitskräfte schaffen uns ein sicheres Umfeld“, erklärte Oberstleutnant Pierre Kugelweis. Am Samstag seien die Helfer ab dem Nachmittag noch bei zwei Einsätzen zum Teil bis in die Nacht aktiv gewesen, um örtliche Hilfsgruppen zu unterstützen.

„Derzeit halten wir uns hier für weitere Anforderungen im Basiscamp bereit. Wir sind weiterhin im Einsatz“, so Kugelweis. Seit Dienstag sind 82 Soldaten der sogenannten Austrian Forces Disaster Relief Unit (AFDRU) in der Türkei und bargen bisher neun verschüttete Menschen. Die Truppe ist auf die Rettung lebender Personen spezialisiert. Die Wahrscheinlichkeit, sechs Tage nach dem schweren Beben im Krisengebiet in der Türkei und in Syrien noch Überlebende bergen zu können, sei aber sehr gering.

„Sobald der Anruf kommt, fahren wir los"
„Eine Lebendrettung zum aktuellen Zeitpunkt ist leider extrem unwahrscheinlich. Dennoch bemühen wir uns mit voller Kraft, wenn wir gebraucht werden. Wir stehen bereit: Sobald der Anruf kommt, fahren wir los“, sagte Kugelweis.

Ausschreitungen und Schüsse in Katastrophengebiet
Samstagfrüh mussten die österreichischen Hilfskräfte - genau wie jene aus anderen Nationen wie Deutschland oder Ungarn - ihre Tätigkeiten wegen einer zu gefährlichen Sicherheitslage zunächst komplett unterbrechen. Es soll zu Ausschreitungen gekommen sein, auch Schüsse seien gefallen. Die Aggression zwischen Gruppierungen in der Türkei hätte immer stärker zugenommen, so die Begründung des Militärs am Samstag. Es gab Meldungen über Plünderungen. „Der erwartbare Erfolg einer Lebendrettung steht in keinem vertretbaren Verhältnis zu dem Sicherheitsrisiko“, sagte Kugelweis Samstagvormittag.

Abreise am Donnerstag geplant
Die österreichische Katastrophenhilfseinheit ist gemeinsam mit anderen Hilfsorganisationen in einem Basiscamp in der türkischen Provinz Hatay stationiert. Die Versorgung der Österreicher an Ort und Stelle im Krisengebiet sei laut Kugelweis gesichert: „Wir sind komplett autark.“ Die Truppe habe genug Essen und Trinken in die Türkei mitgebracht und könne auch selbst Strom generieren. Geplanterweise werden die Soldaten noch bis Donnerstag in der Türkei bereitstehen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele