Kulturhauptstadt 2024

Im Salzkammergut fliegen jetzt schon die Fetzen

Oberösterreich
30.01.2023 19:00

Das Faschingsende ist zwar noch nicht in Sicht, im Salzkammergut fliegen aber schon die Fetzen: Das Programm der Kulturhauptstadt  2024 sorgt für erhitzte Gemüter: Nach dem Austritt von Hannes Androsch aus dem Kulturkomitee kritisiert ihn Hubert von Goisern scharf. 

Im Komitee der Kulturhauptstadt sind Promis aus Kultur und Wirtschaft vertreten: Helga Rabl-Stadler, Hubert von Goisern, Klaus Maria Brandauer, Franz Welser-Möst - und bis zur Vorwoche Hannes Androsch. Letzterer kritisierte in einem Offenen Brief, dass das Komitee nicht über das Programm informiert werde, keine Regularien habe, keinen Vorsitz und damit „in Wahrheit gar nicht existiert“. Auch könne er sich mit dem „exotisch-globalen“ Programm nicht identifizieren. Androsch betonte aber, dass die Salinen, deren Aufsichtsratschef und Miteigentümer er ist, ihre Projekte weiter umsetzen und Vereinbarungen einhalten würden.

Elisabeth Schweeger ist die Intendantin der Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024 (Bild: Markus Wenzel)
Elisabeth Schweeger ist die Intendantin der Kulturhauptstadt Salzkammergut 2024

„Wir bedauern . . .“
„Wir bedauern, dass Hannes Androsch ausgetreten ist, bleiben aber gesprächsbereit,“ reagierte Schweeger versöhnlich. Sie stellte aber klar, dass das Komitee weder ein Verein oder Gremium noch ein Entscheidungsinstrument sei. Die Teilnahme sei ehrenamtlich und die Mitglieder würden kontinuierlich über den Projektfortschritt informiert.

„Schmutzig, um nicht zu sagen intrigant“
Weniger sanft klingt es in einem Offenen Brief von Hubert Achleitner (von Goisern) an Androsch: „Es ist schmutzig, um nicht zu sagen intrigant, den Mitgliedern des Kulturhauptstadt-Komitees zu unterstellen, wir wären über das Programm von 2024 und den Stand der Dinge nicht informiert.“ Androsch habe selbst an der Präsentation des Programms teilgenommen, wenn auch nur virtuell und „es ist ja bekannt, Videotelefonate kosten viel Konzentration und erschweren sinnerfassendes Zuhören“, macht Achleitner seinem Ärger Luft. Was das Programm angehe, so „entspricht es dem, wofür der Titel errungen worden ist“.

Rausschmiss für „Zweithäusler“
Der scheidende „profil“-Herausgeber Christian Rainer, der einen Nebenwohnsitz im Salzkammergut hat, soll indes vor zwei Wochen nach einer heftigen Diskussion mit einem Wirt im Salzkammergut recht unsanft aus dessen Lokal geschmissen worden sein. Wie die „Krone“ berichtete sei es um die Kulturhauptstadt 2024 und in der Folge um die Frage gegangen, wie man mit der Gedenkkultur in Ebensee umgehen solle - Rainer meinte, man solle sie hochhalten, der Wirt würde die Vergangenheit lieber ruhen lassen.

Krone Oberösterreich
Krone Oberösterreich
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele