Bürgerkrieg in Tigray

Klage gegen Meta nach Mordaufrufen auf Facebook

Web
14.12.2022 10:00

Die Facebook-Mutter Meta muss sich wegen der Verbreitung von gewalttätigen und hasserfüllten Beiträgen aus Äthiopien auf Facebook in Kenia verantworten. Die Empfehlungssysteme der Social Media Plattform hätten die gewalttätigen Beiträge potenziert und damit den blutigen Bürgerkrieg in dem Land angeheizt, hieß es in der von zwei äthiopischen Forschern und der kenianischen Menschenrechtsorganisation „Katiba Institute“ eingereichten Klage.

Das Unternehmen habe es außerdem versäumt, seine Algorithmen so zu schulen, dass sie gefährliche Beiträge erkennen, und Mitarbeiter einzustellen, die Inhalte in den Sprachen überwachen, die vom regionalen Moderationszentrum in Nairobi abgedeckt werden. Meta-Sprecherin Erin McPike sagte, dass Hassreden und Aufstachelung zur Gewalt gegen die Regeln von Facebook und Instagram verstießen.

Die Kläger fordern eine Aufstockung des Personals für die Moderation der Beiträge, einen Entschädigungsfond in Höhe von rund zwei Milliarden Dollar für die Opfer von auf Facebook verbreiteter Gewalt und die sofortige Entfernung gewalttätiger Inhalte. „Wir investieren stark in Teams und Technologie, um diese Inhalte zu finden und zu entfernen“, erklärte McPike. „Wir beschäftigen Mitarbeiter mit lokalen Kenntnissen und Fachwissen und entwickeln unsere Fähigkeiten weiter, um verletzende Inhalte in den am meisten gesprochenen Sprachen in Äthiopien zu finden“.

Wüste Beschimpfungen und Mordaufrufe
Die Klage bezog sich auf Facebook-Beiträge, die im Oktober 2021 veröffentlicht wurden und in denen der Vater einer der Kläger mit ethnischen Begriffen bezeichnet wurde. In den Beiträgen wurde die Adresse des älteren Mannes genannt und sein Tod gefordert. Facebook hätte sich trotz Hinweisen auf die Beiträge geweigert, sie umgehend oder in einigen Fällen überhaupt zu entfernen, heißt es in der Klage weiter.

Der Fall erinnert an die Vorwürfe, mit denen Meta wiederholt im Zusammenhang mit Gräueltaten konfrontiert ist - unter anderem in Myanmar, Sri Lanka, Indonesien und Kambodscha. Das Unternehmen hat eingeräumt, in Myanmar und anderen Konflikten „zu langsam“ gehandelt zu haben.

In dem 2020 ausgebrochenen Konflikt zwischen der äthiopischen Regierung und rebellischen Kräften aus der nördlichen Region Tigray sind Tausende von Menschen gestorben und Millionen vertrieben worden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele