Sa, 18. August 2018

Viele Probleme

10.08.2011 11:00

"L.A. Noire"-Entwicklerstudio angeblich pleite

Das australische Entwicklerstudio Team Bondi steht angeblich vor der Pleite. Die Firma hatte nicht nur mit einer überlangen Entwicklungszeit von sieben Jahren sowie anfangs schleppenden Verkäufen des Action-Adventures "L.A. Noire" zu kämpfen - zuletzt hatten sich Mitarbeiter öffentlich über das schlechte Betriebsklima beschwert.

Wie "Develop" berichtet, sei Team Bondi vermutlich bankrott oder aufgrund akuter finanzieller Probleme aufgekauft worden. Die Rechte an verschiedenen Marken des Studios bereits an das Unternehmen Kennedy Miller Mitchell (KMM) verkauft worden, das eine Spielesparte besitzt. Die Team-Bondi-Mitarbeiter haben dem Bericht zufolge die Möglichkeit, ebenfalls zu KMM zu wechseln, andernfalls sollen sie eine Abfindung erhalten.

Auch das Team-Bondi-Schwesterunternehmen Depth Analysis steht angeblich kurz vor der Pleite. Es war für die Technik zur faszinierenden Gesichtsanimation, die in "L.A. Noire" verwendet wird, verantwortlich. Die Rechte für dieses Spiel und die Marke im Allgemeinen liegen weiterhin bei Rockstar Games, dem ehemaligen Publisher von Team Bondi. Das Unternehmen lässt gerade die PC-Umsetzung des Titels vom hauseigenen Studio Rockstar Leeds umsetzen.

Schlechte Arbeitsatmosphäre beklagt
Die Zukunft von Team-Bondi-Chef Brendan McNamara ist offenbar noch nicht entschieden. Er steht im Mittelpunkt der Vorwürfe verschiedener Mitarbeiter, die im Juni von "IGN" veröffentlicht wurden. Sie warfen McNamara vor, seine Untergebenen vor allen anderen im Büro anzubrüllen - er sei "die wütendste Person, der ich je begegnet bin", hieß es etwa. Die Arbeitsatmosphäre sei im Allgemeinen bedrückend gewesen, viele hätten gekündigt. Um Deadlines einzuhalten, seien des Öfteren 100-Stunden-Schichten nötig gewesen. McNamara hatte die Vorwürfe zum Großteil zurückgewiesen, niemand habe länger gearbeitet als er selbst, die Vorgesetzten nie beleidigend oder unfair gewesen.

Zu der mit sieben Jahren sehr langen Entwicklungszeit von "L.A. Noire" war es laut "IGN" gekommen, da sehr viele Mitarbeiter kündigten. Zudem wurde das Spiel für die PlayStation 3 entwickelt, die zu dem Zeitpunkt noch nicht erhältlich war. Falsche Annahmen zur Konsole hätten dazu geführt, dass große Teile des Spiels später über den Haufen geworfen werden mussten, so die Team-Bondi-Mitarbeiter. Das Spiel, das vorerst für Xbox 360 und PS3 erhältlich ist, hat sich mittlerweile über vier Millionen Mal verkauft. Im ersten Monat nach Release war das Spiel jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben, die Verkäufe liefen nur schleppend an.

Zur angeblichen Pleite und dem Verkauf haben sich bisher weder Team Bondi noch KMM geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.