22.09.2022 17:01

krone.tv NACHGEFRAGT

Leichtfried: Eingriff in Energiemarkt nötig

Der stellvertretende Klubobmann der SPÖ Jörg Leichtfried übt scharfe Kritik an den Anti-Teuerungsmaßnahmen der schwarz-grünen Regierung. Die Einmalzahlungen „wenn sie überhaupt funktionieren, sind natürliche keine Hilfe. Was wirklich hilft, ist, in den Markt einzugreifen“. Außerdem käme die Hilfe zu spät, es müsse dringend etwas unternommen werden: „Es kann eine große Katastrophe auf uns zu kommen.“

Eine Lösung sieht Leichtfried darin, wenn die EU-Staaten als Gesamtheit zentral Gas kauft und damit günstigere Preise erzielt. Ihm sind auch die Übergewinne einzelner Energiekonzerne ein Dorn im Auge: „Es darf aus einer Krise, wegen einer Krise niemand profitieren. In so einer Krise muss man schauen, dass alles gerecht zugeht.“

Besonders hart träfe die Teuerung jene in der Gesellschaft, die nur über wenig finanzielle Mittel verfügen, etwa Pensionisten. Die Pensionsanpassungen sollten sich an der relevanten Inflation orientieren. Leichtfried stellt im Gespräch mit Carsten-Pieter Zimmermann auf krone.tv insgesamt die Handlungsfähigkeit der österreichischen Bundesregierung infrage. Es gebe auch schon zu viel Streit: „Ich habe das Gefühl, das wird nichts mehr mit dieser Bundesregierung; und es wäre gut, wenn sie so schnell wie möglich Neuwahlen herbeiführen würden.“

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Alle anzeigen