NEOS-Chefin offensiv

Meinl-Reisinger: „25.000 € für alle 18-Jährigen“

Politik
23.04.2024 16:00

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger lässt im krone.tv-Interview mit einem interessanten Vorschlag aufhorchen: Künftig soll es für alle 18-Jährigen 25.000 Euro als Grunderbe geben. 

Dieser Betrag wäre an den Kapitalmarkt gebunden und müsse von den Empfängern für die Bereiche Wohnen und Bildung ausgeben werden. Meinl-Reisinger: „Ich glaube, die Jungen sind im Stich gelassen worden. In ganz vieler Hinsicht. Bei der Bildung sind wir nur mehr Mittelmaß, womit wir uns zufriedengeben, wo ein Viertel der Kinder nach der Schule zum AMS geht. Aber auch bei der Pension, wo die Jungen nicht mehr glauben, sich etwas aufbauen zu können und auch glauben, später keine Pension mehr bekommen.“ Deshalb sei laut NEOS-Chefin künftig ein Startkapital nötig, um Zuversicht zu verbreiten. Sie wolle aber den Jugendlichen nicht 25.000 Euro in die Hand drücken, sondern: „Es ist ein Startkapital, das für Bildung, für Unternehmensgründung oder wenn es darum geht, eine Eigentumswohnung anschaffen zu wollen, da ist.“

Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger im krone.tv-Talk (Bild: krone.tv)
Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger im krone.tv-Talk

Dafür habe sie eine Reformgruppe mit Expertinnen und Experten ins Leben gerufen, wo genau darüber diskutiert wird, wie so etwas aussehen könne. Konkretisierend: „Ich kann schon verraten, da wird der Kapitalmarkt eine entscheidende Rolle spielen. Auch wenn es darum geht, später für die Pension etwas anzusparen.“  

Keine Koalition mit ausgelaugten Parteien
In den Umfragen würden die NEOS derzeit zulegen. Ihre Partei sei auch bereit, künftig mitzuregieren: „Wir wollen die FPÖ nicht in der Regierung sehen, wir glauben, die haben schon oft bewiesen, dass sie es nicht können und keine Lösungen bringen. Aber eine große Koalition mit zwei ausgelaugten, ausgepowerten Parteien, die eigentlich nichts mehr zusammenbringen, das geht nicht. Ich habe in meinem Buch Wendepunkt deshalb auch einen Plan vorgelegt, mit ein paar ganz wesentlichen Stellschrauben, um die Menschen zu entlasten, auch angesichts der Teuerung. Steuern müssen runter, Abgaben müssen runter, Bildungschancen für alle. Und auch eine saubere Politik, die wir, glaube ich, weder bei den alten Parteien noch bei der FPÖ bekommen würden.“

Meinl-Reisingers Haltung zu Themen wie die Zerschlagung großer Social-Media-Konzerne sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele