05.08.2022 13:54 |

Masken-Befreiungen

Falsche Atteste: Ärztin in Bayern muss in Haft

Nachdem sie Hunderte falsche Masken-Atteste ausgestellt haben soll, ist eine Ärztin aus Oberbayern zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt worden. Sie soll sich keiner Schuld bewusst sein, berichtete Amtsgerichts-Direktorin Christine Schäfer am Freitag. Insgesamt ging es im Prozess um 309 Fälle.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die angeklagte Medizinerin soll die Gesundheitszeugnisse, die von der Maskenpflicht befreiten, ohne ausführliche Untersuchungen ausgestellt haben. Deshalb wurde bereits zuvor eine Durchsuchung bei der Ärztin durchgeführt - vergeblich, denn sie soll anschließend weiter falsche Bescheinigungen ausgestellt haben.

Vorläufiges Berufsverbot verhängt
Am Mittwoch wurde sie daher zu zwei Jahren Haft verurteilt. Aufgrund ihrer mangelnden Schuldeinsicht sei die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt worden, teilte Amtsgerichts-Direktorin Christine Schäfer am Freitag mit. Zudem verhängte das Amtsgericht ein dreijähriges Berufsverbot gegen die Frau sowie zugleich ein vorläufiges Berufsverbot, das bis zur Rechtskraft des Urteils gelten soll. Die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung haben laut Schäfer bereits Berufung gegen das Urteil eingelegt.

In der Corona-Pandemie hatten Gegner und Gegnerinnen der Maßnahmen immer wieder versucht, von Ärztinnen und Ärzten Befreiungen von der Maskenpflicht zu erhalten. Begründet wurde dies mit angeblichen medizinischen Gründen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).