11.07.2022 16:20 |

Aufruf zur Flucht

Ukraine: Gegenoffensive mit einer Million Soldaten

Die Ukraine möchte mit einem enormen Aufgebot an Soldaten von Russland besetzte Gebiete zurückerobern: Präsident Selenskyj forderte daher seine Landsleute in den betroffenen Gebieten im Süden zur rechtzeitigen Flucht auf - notfalls soll diese auch in Richtung Krim gehen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Während die russischen Truppen im Donbass in der Ostukraine langsam, aber stetig vorrücken, kündigt der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow eine Großoffensive im Süden des Landes an. Präsident Selenskyj habe befohlen, die von russischen Truppen besetzten Gebiete zurückzuerobern, so der Minister in einem Interview.

Bei der Gegenoffensive soll etwa eine Million Soldaten zum Einsatz kommen. Insbesondere die Küstengebiete seien für die ukrainische Wirtschaft von großer Bedeutung.

Flucht notfalls auch auf Krim
Präsident Selenskyj rief die Einwohnerinnen und Einwohner dieser Gebiete zur rechtzeitigen Flucht auf, damit sie nicht zwischen die Fronten geraten. Vize-Regierungschefin Irina Wereschtschuk erklärte, dass insbesondere die Menschen aus den Städten Cherson und Saporischschja ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen sollten.

Notfalls sogar in Richtung der bereits im Jahr 2014 von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim. Das sei notwendig, um die Menschen im Zuge der Offensive nicht zu gefährden.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).