30.06.2022 21:00 |

Zu Gast bei Festival

George Clooney in Wien: Kritik an Krieg und Trump

Hollywoodstar George Clooney ist am späten Donnerstagnachmittag in Wien eingetroffen. Der Oscarpreisträger zählt zu den „Top Speakers“ beim 4Gamechangers-Festival in Wien. Er verurteilte die mutmaßlichen Gräueltaten im Rahmen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. „Wir versuchen Beweismittel zu sammeln, die später vor Gericht verwendet werden können“, so der 61-Jährige bei dem Festival in der Wiener Marx Halle. Trotz tropischer Temperaturen war der Saal bis auf den letzten Platz gefüllt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Jahr 2016 hat Clooney mit seiner Ehefrau Amal die „Clooney Stiftung für Gerechtigkeit“ gegründet, die sich um Opfer von Menschenrechtsverletzungen kümmert. Amal Clooney ist eine international bekannte Menschenrechtsanwältin.

„Zuerst muss es um den Frieden gehen“
Seine Ehefrau und die Stiftung habe ein Team zusammengestellt, das forensische Beweise für mutmaßliche Kriegsverbrechen in der Ukraine sammelt, berichtete der Hollywoodstar. „Zuerst muss es um den Frieden gehen, dann muss die Gerechtigkeit die Hauptrolle spielen.“

Der US-Schauspieler hat in den vergangenen Jahren unter anderem Konfliktzonen in Sudan, Darfur, Tschad und Kongo besucht. Es dauere normalerweise „sehr lange“, bis Kriegsverbrecher zur Verantwortung gezogen werden. „Wenn man sie in den Gerichtssaal bringt, ändert das das Verhalten.“

Clooney übt Kritik an Donald Trump
Kritik übte Clooney auch am ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, den aktuellen Entscheidungen des Supreme Court und den liberalen Waffengesetzen in den USA. „Es ist eine sehr gefährliche Zeit. Es steht viel auf dem Spiel, es gibt viel zu tun“, sagte der Hollywoodstar. Viele Menschen seien in den USA durch Politiker „in die Irre geführt“ worden.

Das Festival, das ORF und Puls 4 erstmals gemeinsam über die Bühne bringen, fand bis 30. Juni in der Wiener Marx Halle statt. Auf drei Bühnen waren insgesamt 300 Sprecher vor 5000 Zuschauern zu sehen und hören.

Auch Selenskyj und Nehammer zu Gast
Das Line-up bildeten außerdem eine Live-Schaltung mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Bundeskanzler Karl Nehammer, Cambridge Analytica Whistleblowerin Brittany Kaiser, die Menschenrechtsaktivistin Jody Williams gepaart mit Top-Liveacts wie Wanda, Jan Delay & die Delaydies feat. DJ Mad & Conchita Wurst.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 14. August 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: Krone KREATIV)