23.05.2022 15:30 |

Corona-Lockdown

OGH: Ein Problem, viele unterschiedliche Urteile

Die Corona-Lockdowns sind nun beim Obersten Gerichtshof gelandet. Wer nun glaubt, dass nun ein Machtwort in Sachen Mietschulden gesprochen wurde, irrt. Denn jeder Fall ist anders.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das Grundsatzurteil ist klar: Die Höchstrichter beurteilten Corona als „Seuche“ - und somit greift das Seuchengesetz nach dem Allgemein Bürgerlichen Gesetzbuch, das die Mietentschädigung für Geschäftslokale regelt. An sich eine 100-Prozent-Sache, doch der Oberste Gerichtshof hat begonnen, abzuwägen. Hatte das Geschäftslokal komplett zusperren müssen - wie etwa Friseure? Konnte ein Teil des Mietgegenstandes genutzt werden - etwa für Take-away in der Gastro? Oder ging es „nur“ um Umsatzeinbußen - wie bei einem Reisebüro.

Friseure und Co. zahlen keine Miete
Bei den „körpernahen Dienstleistern“ ist die Sache klar: Die Seuche machte das „Bestandsobjekt“ unbenutzbar, es muss keine Miete gezahlt werden. Bitter für Vermieter. Anders schaut es in den Gastrobetrieben aus. Ein Kaffeegeschäft hatte sich in einem Einrichtungshaus eingemietet - das im Lockdown zu war. Hier billigte der OGH nur eine Zinsminderung: Ein Teil des Lokals konnte als Lager und Büro weiter genützt werden.

Und nach wie vor gestritten wird beim Traditionscafe Landtmann in der Wiener City - das wird wohl einer der nächsten OGH-Fälle. Man hatte zwar Take-away und Lieferservice angeboten, Letzteres aber rasch wieder eingestellt: Der tägliche Umsatz betrug nicht einmal 60 Euro.

Reisebüros nutzten Räume weiter
Interessant das Erkenntnis bei Reisebüros. Hier sprach man von „Unternehmerrisiko“, Vermieter bekommen einen großen Teil des Mietzinses. Denn diese Branche litt primär unter der „Verminderung der Reiseaktivität“ der Kundschaft, MitarbeiterInnen aber mussten Umbuchungen und Stornierungen abarbeiten. Damit handle es sich nicht um „Gebrauchsbeeinträchtigung“ des Mietobjektes

Gabriela Gödel
Gabriela Gödel
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 02. Juli 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)