OGH-Urteil

Fachhochschule OÖ muss 2,5 Millionen nachzahlen

Zweimal mussten Assistenzprofessorinnen und -professoren der Fachhochschule OÖ bis vor den Obersten Gerichtshof ziehen, damit sie ihr Recht und vor allem die ihnen zustehende Gehaltsnachzahlung bekommen. Die Arbeiterkammer unterstützte sie dabei. Jetzt muss die Fachhochschule 2,5 Millionen Euro nachzahlen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Hochschulangestellten hatten viele Jahre ein zu geringes Gehalt bekommen. Das stellte der OGH bereits 2020 fest. Dennoch hat die FH OÖ die Nachforderungen nicht bezahlt, sodass die AK erneut Klage einbringen musste. Und der Oberste Gerichtshof entschied neuerlich zugunsten der Arbeitnehmer. Er sprach ihnen Nachzahlungen von insgesamt 2,5 Millionen Euro zu. Eine Million Euro Verfahrenskosten muss die FH OÖ zahlen.

AK-Präsident Andreas Stangl: „Der Geschäftsführer der Fachhochschule ist trotz des Urteils vor eineinhalb Jahren nicht bereit gewesen, dieses umzusetzen. Es ist zu befürchten, dass die hohen Verfahrenskosten, die dadurch entstanden sind, die Steuerzahler finanzieren müssen.“

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)