29.04.2022 11:34 |

Euro oder doch Rubel?

OMV: „Relativ große Unklarheit“ bei Gas-Zahlungen

In welcher Form die OMV künftig für die Gaslieferungen aus Russland bezahlen wird, steht nach den Worten von Konzernchef Alfred Stern noch immer nicht fest. Über die Sanktionskonformität der von Gazprom vorgeschlagenen neuen Zahlungsmodalitäten - vor allem die Bezahlung der Gasrechnungen in Rubel - „besteht relativ große Unklarheit“, so Stern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Derzeit bezahle die OMV noch gemäß dem bestehenden Vertrag mit Gazprom in Euro. Die von Gazprom gewünschten neuen Zahlungsmodalitäten würden derzeit analysiert und Lösungsvorschläge ausgearbeitet, „die sanktionskonform und rechtskonform sind“. Ab wann die von Gazprom geforderten neuen Zahlungsmodalitäten für die OMV gelten sollen, „das ist zurzeit nicht ganz klar“, so Stern. „Ich würde davon ausgehen, dass das im Laufe des Mai geschehen soll.“

Gazprombank soll Geldwechsel vornehmen
Diskutiert wird derzeit offenbar in mehreren Ländern eine Möglichkeit, die es sowohl Russland als auch der EU erlaubt, das Gesicht zu wahren: Die Gaskunden in der EU könnten demnach in Euro bezahlen, das Geld würde von der Gazprombank sofort in Rubel umgetauscht und Gazprom wie gefordert Rubel bekommen.

Gerüchte um Rubel-Konto in der Schweiz
Berichte, wonach die OMV in der Schweiz ein Rubel-Konto bei der Gazprombank eröffnen wolle, sind laut Stern falsch. „Von diesem Rubel-Konto in der Schweiz habe ich keine Kenntnis.“ Allerdings habe die OMV mit der Beteiligung am Gasfeld Juschno-Russkoje eine Geschäftstätigkeit in Russland. „Wir haben dort ein Büro, und dort muss man natürlich die Mieten in Rubel zahlen. Da gibt es seit Jahren lokale Geschäftskonten in Rubel.“ Diese Konten würden aber nicht für die Bezahlung von Gaslieferungen verwendet.

Am Gasfeld Juschno-Russkoje in Westsibirien ist die OMV mit 24,99 Prozent beteiligt. Das dort geförderte Gas wird „an der Pumpe“ verkauft - zur Hälfte am russischen Markt, „da sind die Preise leider nicht sehr attraktiv“. Die andere Hälfte werde nach Deutschland geschickt. „Der Geldfluss war dort so, dass wir einmal im Jahr im August eine Dividende bezahlt bekommen haben“, etwa in der Größenordnung von 200 Millionen Euro. Diese Zahlung werde man wegen der bestehenden Sanktionen zumindest im kommenden August nicht aus Russland an den Mutterkonzern transferieren können. „Wir haben im ersten Quartal im Zusammenhang mit diesem Gasfeld Wertberichtigungen durchgeführt aufgrund der veränderten Lage und aufgrund unserer Erwartung, dass es Schwierigkeiten geben wird, das Cash aus dem Land zu kriegen.“ Dieser Sondereffekt wurde im Quartalsbericht mit etwa einer Milliarde Euro beziffert.

Abkehr vom russischen Gas schwierig
Die von etlichen europäischen Ländern angekündigte Abkehr von russischem Gas dürfte sich übrigens nicht so einfach gestalten, wie das auf politischer Ebene manchmal dargestellt wird. Da gibt es einerseits eine rechtliche Hürde: „Wir haben zwei Verträge mit Gazprom“, sagte Stern. „Einer ist für Österreich, der läuft bis 2040, und einen haben wir für Deutschland, der läuft bis 2032.“ Man werde jederzeit „sanktionskonform und im Rechtsrahmen agieren“, betonte der OMV-Chef. „Im Rechtsrahmen agieren bedeutet natürlich auch, dass ich mich an vertragliche Verpflichtungen halten werde. Wie sich der Rechtsrahmen und der Sanktionsrahmen in der Zukunft entwickeln, dafür bin ich der falsche Ansprechpartner.“

Zitat Icon

Wenn wir diese Lieferung stoppen, dann wird es einen Engpass im Markt geben, der meiner Meinung nach auch massive Konsequenzen für die Wirtschaft und die Industrie haben wird.

OMV-Chef Alfred Stern

Abgesehen von der rechtlichen Frage könne man aus heutiger Sicht auch aus ökonomischen Gründen nicht kurzfristig auf die russischen Gaslieferungen verzichten, weil man diese Gasmengen nicht durch Gas aus anderen Quellen kompensieren könne. „Wenn wir diese Lieferung stoppen, dann wird es einen Engpass im Markt geben, der meiner Meinung nach auch massive Konsequenzen für die Wirtschaft und die Industrie haben wird.“

Alternativen sind begrenzt
Im März habe man begonnen, die Gasspeicher wieder zu befüllen, und sei jetzt dabei, sanktionskonforme Zahlungsmodalitäten auszuarbeiten. Außerdem überprüfe man eine Flexibilisierung der Verkaufsverträge für die selbst produzierten Gasmengen. „Mittelfristig sind wir auch dabei, über unser LNG-Terminal (Anm.: Flüssigerdgas) in Rotterdam LNG-Mengen zu erhöhen und nach Europa zu bringen. Das ist natürlich alles abhängig davon, dass man dann auch Pipeline-Kapazitäten hat.“ Mit einer eigens eingesetzten Taskforce sei man dabei, das Risiko zu minimieren und die Gasflüsse aufrechtzuerhalten. „Die Möglichkeiten, über Nacht unabhängig von russischem Gas zu werden, sind äußerst begrenzt.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)