28.04.2022 15:25 |

Sechs Millionen Opfer

Israel gedenkt der im Holocaust ermordeten Juden

Israel hat am Donnerstag der sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden im Rahmen des „Yom HaShoah“ (Holocaust-Gedenktag) gedacht. Am Vormittag heulten für zwei Minuten landesweit die Sirenen. Autos hielten auf den Straßen an, Menschen standen still und gedachten der Toten. Anschließend begann eine Gedenkveranstaltung in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Artikel teilen
Drucken

Bei der offiziellen Eröffnungszeremonie in Yad Vashem am Mittwochabend hatte Israels Regierungschef Naftali Bennett die Einzigartigkeit des Holocaust betont. „Selbst die schlimmsten Kriege heutzutage sind nicht der Holocaust und sind nicht vergleichbar mit dem Holocaust“, sagte er laut einer Mitteilung. „Die Nazis strebten danach, alle Juden zu jagen und jeden einzelnen von ihnen auszurotten.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte in einer Ansprache vor israelischen Abgeordneten im März den russischen Angriffskrieg gegen sein Land mit dem Holocaust verglichen. Die Äußerungen sorgten in Israel für Kritik.

Zitat Icon

Selbst die schlimmsten Kriege heutzutage sind nicht der Holocaust und sind nicht vergleichbar mit dem Holocaust.

Naftali Bennett

Nehammers Berater vor Ort
An einer Kranzniederlegung in der Holocaust-Gedenkstätte nahm auch Deutschlands Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) teil, ebenso der frühere Chefredakteur der „Bild“-Zeitung und heutige Berater von Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP), Kai Diekmann. Bas sollte nach Angaben der Bundestagspressestelle am Donnerstag auch als erste hochrangige Repräsentantin aus Deutschland an der Zeremonie der Knesset anlässlich des Gedenktags teilnehmen, bei der die Namen von Opfern des Holocaust verlesen werden.

Mehrere Überlebende über 100 Jahre alt
In Israel leben nach Behördenangaben noch 161.400 Holocaust-Überlebende. Das Durchschnittsalter betrage 85,5 Jahre, hieß es. Mehr als 1000 Betroffene seien sogar älter als 100 Jahre. Wie die Jewish Claims Conference mitteilte, sind rund 100 Holocaust-Überlebende seit Kriegsbeginn aus der Ukraine nach Israel eingewandert. Die Claims Conference mit ihrer Zentrale in New York setzt sich für die materielle Entschädigung von Betroffenen ein.

Weniger Juden als vor dem 2. Weltkrieg
Den israelischen Angaben zufolge lebten Ende 2020 weltweit 15,2 Millionen Juden, die meisten davon - 6,9 Millionen - in Israel. Die zweitgrößte jüdische Gemeinde mit sechs Millionen bestand demnach in den USA. In Deutschland lebten zu dem Zeitpunkt 118.000 Juden. Damit gibt es weltweit laut den Angaben immer noch weniger Juden als vor dem 2. Weltkrieg. Damals seien es 16,6 Millionen gewesen, hieß es.

Während der NS-Zeit wurden mindestens 64.440 österreichischen Jüdinnen und Juden ermordet, deren Namen auf der im November des Vorjahres eingeweihten Shoah-Mauer in Wien eingemeißelt sind.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Die Kommentarfunktion ist aktuell geschlossen.