08.04.2022 10:19 |

„Mobile Krematorien“

Bischof vergleicht Russland mit Nazi-Deutschland

Nach ukrainischen Politikern beschuldigt nun auch ein hoher Kiewer Geistlicher Russland und zieht Vergleiche mit Nazi-Deutschland. So werden ihm zufolge in der Hafenstadt Mariupol Tag und Nacht Leichen von getöteten Zivilisten in „mobilen Krematorien“ verbrannt. Europa habe Krematorien dieser Art in Stadtnähe „bloß im Zweiten Weltkrieg in Majdanek, Auschwitz und anderen bekannten nationalsozialistischen Konzentrationslagern gesehen“, sagte der griechisch-katholische Kiewer Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krematoriumsrauch steigt noch einmal von ukrainischem Boden in den Himmel“, fügte er gegenüber Kathpress zum Krieg hinzu. Schewtschuk berief sich auf Angaben des Stadtrates von Mariupol, wonach Russland dort mit Hilfe von mobilen Krematorien alle Beweise für Verbrechen der eigenen Armee beseitige.

Stadt in „Vernichtungslager“ verwandelt
Die Besatzungstruppen hätten die ostukrainische Stadt in ein „Vernichtungslager“ verwandelt, so Bürgermeister Wadym Bojtschenko am Mittwoch. „Das ist das neue Auschwitz und Majdanek.“ Die Vorwürfe zum Einsatz von Krematorien können in der eingekesselten Stadt derzeit nicht unabhängig überprüft werden.

Zitat Icon

Das ist das neue Auschwitz und Majdanek.

Bürgermeister Wadym Bojtschenko

„Muster der Nazis“
Großerzbischof Schewtschuk sprach davon, dass Russlands Ideologie die Vernichtung des ukrainischen Volkes „nach dem Muster der Nazis“ zum Ziel habe. Moskau verfolge die „Ideologie der Endlösung“. Mit dem zynischen Begriff „Endlösung“ bezeichneten die Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg den systematischen Völkermord an den Juden. Bereits in seiner Videoansprache von Dienstag hatte Schewtschuk gesagt: „Lasst uns alles tun, um die neue mörderische Ideologie zu stoppen, die auf ukrainischem Boden ihre Früchte trägt, eine Ideologie, die vielleicht schlimmer ist als der Nationalsozialismus. Diese Ideologie wartet noch auf ihre Nürnberger Prozesse.“

Der Gesamtukrainische Rat der Kirchen und Religionsgemeinschaften forderte unterdessen alle Staaten der Welt auf, „den Völkermord am ukrainischen Volk während der russischen Invasion 2022“ anzuerkennen. Sie sollten zudem die Ideologie der „Russischen Welt“ verurteilen, weil sie den Völkermord und die Zerstörung eines ganzen Staates rechtfertige, hieß es in der Erklärung vom Mittwoch.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).