In Steyrermühl

Hackschnitzel ersetzen das fehlende Altpapier

Oberösterreich
16.04.2022 14:00

Wegen der hohen Gaspreise drosselte die Papierfabrik Norske Skog in Bruck an der Mur ihre Produktion, seit Jahresbeginn sind mehr als 2000 Mitarbeiter an finnischen Standorten der Firma UPM im Streik - die Papierbranche wird derzeit durchgerüttelt. Ruhe bewahrt hier UPM-Steyrermühl-Chef Ernst Spitzbart.

Kein einziger Tag Kurzarbeit - weder in der Pandemie noch jetzt, da immer wieder von Logistikproblemen und Materialengpässen die Rede ist - war in der Papierfabrik von UPM-Kymmene in Steyrermühl notwendig. „Darauf bin ich schon stolz“, sagt Ernst Spitzbart, bei dem die Fäden am Standort zusammenlaufen. Nicht nur Zeitungspapier wird hier hergestellt, sondern auch ein Sägewerk und eine Biomasseanlage betrieben, Altpapier sortiert.

Das von Ernst Spitzbart geführte Werk in Steyrermühl ist einer von zwei Standorten in Österreich, an denen Zeitungspapier hergestellt wird. (Bild: UPM-Kymmene Austria)
Das von Ernst Spitzbart geführte Werk in Steyrermühl ist einer von zwei Standorten in Österreich, an denen Zeitungspapier hergestellt wird.

Dass weniger Altpapier auf den Markt kommt, das durch Verfahren wieder aufbereitet werden kann, um neues Papier herzustellen, trifft das Werk in Steyrermühl. „Wir verwenden deshalb auch Hackschnitzel zur Faserstoffproduktion“, sagt Spitzbart, der Chef von rund 400 Mitarbeitern ist.

Der andauernde Streik an den finnischen UPM-Standorten habe für das Werk in Oberösterreich keine unmittelbaren Auswirkungen. Anders ist das bei den stark gestiegenen Strom- und Gaskosten. „Wir sind eine energieintensive Branche - uns trifft das dramatisch“, so Spitzbart. Die Produktion zu drosseln wie es beim Mitbewerber Norske Skog in der Steiermark passierte, ist kein Thema: „Wir sind voll ausgelastet“, so Spitzbart.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele