Strompreis explodiert

Mühlviertler Wirt: „Importieren wir jetzt Wind?“

Stinksauer ist ein Hilfsausdruck: Carolin und Geri Schimpl vom Kräuterwirt Dunzinger in Hirschbach haben von ihrem Stromanbieter die Info erhalten, dass sie ab 1. Mai pro Kilowattstunde statt 7,79 Cent in Zukunft 17,58 Cent blechen werden müssen: „Wir beziehen seit Jahren Öko-Strom aus Österreich. Das ist der Dank.“
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir beziehen seit Jahren ausschließlich Öko-Strom, hergestellt in Österreich über Wasserkraft, Solarenergie und Windkraft. Das war und ist uns aus verschiedenen Gründen wichtig. Wegen einer möglichst ökologischen Lebensweise und wegen Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern“, sagt Carolin Schimpl.  „Wenn wir also Strom, hergestellt in Österreich, beziehen, dafür schon Jahre einen höheren Preis zahlen, warum trifft uns dann die Versorgungsknappheit aus Russland? Wir brauchen weder Gas noch Erdöl für unseren Strom! Oder werden das Wasser und der Wind auch aus Russland oder/und der Ukraine importiert?“

Zitat Icon

„Wenn wir also Strom, hergestellt in Österreich, beziehen, dafür schon Jahre einen höheren Preis zahlen, warum trifft uns dann die Versorgungsknappheit aus Russland? Wir brauchen weder Gas noch Erdöl für unseren Strom! Oder werden das Wasser und der Wind auch aus Russland oder/und der Ukraine importiert?“

Wirtin Carolin Schimpl

Finanzielle Mehrbelastung
Noch dazu haben die Schimpls ihre Gastroküche aus gesundheitlichen Gründen von Gasherden auf Induktion umgerüstet. Die Wirtsleute zahlten bereits bisher 1500 bis 2000 Euro monatlich für den Strom. Beim jetzigen Preisanstieg auf mehr als das Doppelte wissen sie nicht, wie sie diese finanzielle Mehrbelastung hereinwirtschaften sollen: „Wir können das ja nicht aufs Schnitzel draufschlagen.“

Verbund-Sprecherin Ingun Metelko sagt: „Seit Monaten zeigt sich ein massiver Anstieg der Energie-Großhandelspreise an den internationalen Beschaffungsmärkten. Strom kostet nun mehr als dreimal so viel, Gas hat sich um knapp das Fünffache verteuert. Das ist eine Folge der stark gestiegenen Weltmarktpreise für Primärenergie, also Gas und Kohle sowie steigender Kosten für CO2-Zertifikate.“

Ärgern Sie sich auch über die hohen Energiepreise? Schreiben Sie uns unter ooe@kronenzeitung.at

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)