Mo, 18. Juni 2018

Wahl wird zur Farce

29.05.2011 22:30

FIFA suspendiert Bin Hammam nach Kandidatur-Rückzug

Die Spitzenfunktionäre Mohammed bin Hammam und Jack Warner vorläufig suspendiert, FIFA-Boss Joseph Blatter reingewaschen - nach einer achtstündigen Sitzung der Ethikkommission verkündete der stellvertretende Vorsitzende Petrus Damaseb am Sonntag die erwarteten Entscheidungen. Die Präsidenten-Wahl auf dem Kongress in Zürich am kommenden Mittwoch verkommt damit endgültig zur Farce - Blatter könnte als einziger Kandidat per Akklamation gewählt werden.

"Die Ethikkommission kam zu dem Schluss, dass bei Herrn Joseph S. Blatter gemäß Artikel 129 des FIFA-Ethik-Codes nicht davon auszugehen ist, dass es zu einem Vergehen gekommen ist. Deswegen müssen auch keine vorläufigen Maßnahmen ergriffen werden", sagte Damaseb. "Wir können gegen Herrn Blatter nur vorläufige Maßnahmen ergreifen, wenn wir glauben, dass eine Verletzung des Ethik-Codes stattgefunden haben könnte. Dafür lagen keine Anhaltspunkte vor", betonte der Namibier.

Versuchter Stimmenkauf durch Hammam?
Die beiden Exekutivkomitee-Mitglieder bin Hammam und Warner dagegen sollen gegen den Ethikcode verstoßen haben, indem sie beim Treffen der Karibischen Fußball-Union am 10. und 11. Mai versucht haben sollen, für die Wahl bin Hammams zum FIFA-Präsidenten Stimmen zu kaufen. Nach Angaben von FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke hat der Verband von Puerto Rico in einer E-Mail bestätigt, "dass wir am 10. und 11. Mai Geschenke und 40.000 Dollar erhalten haben".

Der Katarer hatte seine Kandidatur für die Wahl zum FIFA-Chef am Sonntag überraschend zurückgezogen. Blatter war von bin Hammam beschuldigt worden, von dem Korruptionsvorwurf gewusst, ihn aber nicht angezeigt zu haben. "Es gibt keinen Grund, die Wahl zu verschieben", sagte FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke. "Die Anschuldigungen gegen Herrn Blatter wurden nicht aufrechterhalten."

Suspendierung gilt vorerst 30 Tage
Seit den Morgenstunden hatte die Ethikkommission am Sonntag hinter verschlossenen Türen im "Home of FIFA" hoch über Zürich getagt. Bin Hammam war kurz samt juristischem Beistand anwesend, Warner hatte sich schriftlich geäußert und auch Blatter stand Rede und Antwort - hatte aber keinen Rechtsanwalt dabei. Sowohl bin Hammam als auch Warner bestritten erneut alle Anschuldigungen - der eine persönlich, der andere schriftlich. Dennoch urteilte die Kommission, "dass diese Offiziellen vorübergehend von Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen werden müssen". Die Suspendierung gilt erst einmal für 30 Tage.

In dieser Zeit wird die FIFA nun auch mit Hilfe externer Spezialisten weitere Untersuchungen durchführen. Blatter hatte zum Zeitpunkt der Pressekonferenz um 18 Uhr die FIFA-Zentrale längst verlassen, gestand jedoch: "Das Image der FIFA hat sehr stark gelitten." Trotz des "Freispruchs" warten nun turbulente Tage auf den 75-Jährigen. Die Forderungen nach einer Verschiebung der Wahl werden nicht verstummen. Allerdings müssten drei Viertel der Verbände auf dem Kongress in der kommenden Woche dafür stimmen.

Viele Fragen bleiben offen
Der große Befreiungsschlag und die Image-Rettung der in Trümmern liegenden FIFA ist mit diesem wachsweichen Entscheid fehlgeschlagen. Im größten Skandal in der 107-jährigen Geschichte der FIFA bleiben viele Fragen offen. Wieso glaubt die Kommission Herrn Blatter, dass er nichts von den Zahlungen gewusst haben will? Was ist mit dem von Warner großspurig angekündigten "Fußball-Tsunami"? Längst ist die Glaubwürdigkeit des Weltverbandes unreparierbar erschüttert.

Franz Beckenbauer nannte die Korruptionsaffäre ein "Desaster für den Fußball", will aber nicht als Retter in der Not auftreten. "Auf gar keinen Fall" stehe er zur Verfügung, sagte der "Kaiser" der BBC. Auch UEFA-Boss Michel Platini erklärte eine sofortige Kandidatur für das höchste Amt im Weltfußball für "ausgeschlossen" - der Franzose ist aber bereits jetzt der große Nutznießer dieser Schlammschlacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.