Mi, 24. Oktober 2018

Hack&Slay-Action

20.05.2011 15:39

Blutiger Kampf um Helena in "Warriors: Legends of Troy"

Die griechische Mythologie hat viele spannende Geschichten zu bieten. Eine der bekanntesten ist die erbitterte Schlacht zwischen Griechen und Trojanern um die schöne Helena. Selbst Brad Pitt ist als Achilles schon einmal ausgerückt, um sich in diesen Kampf zu werfen. Nun ist es mit "Warriors: Legends of Troy" an der Zeit, mal selbst den Brustharnisch anzulegen, den Helm aufzusetzen und sich mit seinem Schwert dem Gegner zu stellen.

Im Spiel geht es gleich nach der Landung der griechischen Armada handfest zur Sache. In der Rolle des Achilles, der von seinen gefürchteten Myrmidonen begleitet wirft, man sich am Strand ins Gemetzel. Ein Tutorial soll beim ersten Waffengang als Hilfestellung dienen. Die Umsetzung ist bestenfalls als mangelhaft zu beurteilen, denn selbst grundlegende Elemente werden darin verschwiegen. So wird aus einer einsteigerfreundlichen Unterstützung recht rasch ein ziemliches Ärgernis.

Glücklicherweise sind die ersten Kämpfe aber auch für Anfänger problemlos zu meistern, was am simplen Aufbau des Spiels liegt. Im Normalfall steht man einer schier übermächtigen Anzahl an Kämpfern gegenüber. Bereits mit den einfach auszuführenden Basisangriffsarten lässt sich eine breite Schneise schlagen. Mit etwas Übung gelingen auch die kombinierten Angriffe, die sich noch verheerender auf die Gegner auswirken.

Wer wie Achilles alles, was sich ihm in den Weg stellt, dem Erdboden gleichmacht, verfällt ab und an in einen wahren Blutrausch. Im Spiel zeigt ein Balken, der sich langsam füllt, wann es wieder so weit ist. Per Buttondruck frönt der Held dann der Raserei: Irre brüllend stürmt Achilles in einem schwarz-weiß gehaltenen Tunnelblick auf seine hilflosen Kontrahenten los.

Krieg ist brutal, grausam und blutig. Da bildet "Warriors: Legends of Troy" keine Ausnahme. Besonders bei den Finishing-Moves dürften zarte Gemüter angewidert ihren Kopf abwenden. Die passable, aber nicht überragende Grafik trägt das ihre dazu bei, dass einem auch die Einzelheiten nicht entgehen.

Da das Niedermetzeln der gegnerischen Horden schnell zu einer müden Angelegenheit wird, sollen Zwischengegner für etwas Abwechslung sorgen. Dies gelingt allerdings nur bedingt. Sie sind so schwer zu besiegen, dass rasch der Frust dominiert. Euphorie kommt selten dabei auf. Verschiedene Missionsziele, die allerdings aufgrund des mitunter knappen Zeitlimits selten alle erfüllbar scheinen, sowie die Möglichkeit, die Ausrüstung zu verbessern, vermindern die aufkeimende Monotonie. Am meisten Abwechslung bringt noch der Wechsel der Seiten im Verlaufe des Spiels.

Fazit: "Warriors: Legends of Troy" bietet fast klassische Hack&Slay-Action, die solide in Szene gesetzt ist - Herausragendes ist im Spiel aber nicht auszumachen. Im Grunde genommen wird Hausmannskost geboten, die zwar nicht vom Hocker reißt, aber doch immer wieder ganz interessant sein kann.

Plattform: PS3 (getestet), Xbox 360
Publisher: THQ
krone.at- Wertung: 7/10

von Harald Kaplan

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.