21.02.2022 12:32 |

„Alleine gelassen“

Irritationen nach Schallenbergs 1938-Vergleich

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) hat am Sonntag mit einem Vergleich der Ukraine-Krise zur NS-Zeit aufhorchen lassen. „Wir haben doch 1938 am eigenen Leib erlebt, wie es ist, wenn man allein gelassen wird“, meinte der Diplomat in der ORF-„ZiB 2“ und handelte sich damit scharfe Kritik, vor allem vonseiten der SPÖ, ein. Am Montag ruderte der Außenminister schließlich zurück - seine Aussage sei missverstanden worden, erklärte Schallenberg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Selbst ORF-Moderator Martin Thür traute nach den Worten des Außenministers seinen Ohren nicht. „Ich war mir nicht sicher, ob ich es richtig gehört hatte“, schrieb er im Anschluss der Sendung auf Twitter: „Da hätte eine Nachfrage drangehört“, so Thür.

SPÖ sieht bedenkliches Geschichtsbild
Besonders deutliche Worte für die Aussage fand SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried. „Schallenbergs Vergleich der Situation in der Ukraine mit Österreich 1938 ist ein inakzeptabler Geschichtsrevisionismus, eine Verharmlosung des Schuschnigg-Regimes und ein Rückfall in den falschen Mythos von Österreich als erstem Opfer Hitlers“, stellte er in einer Aussendung fest.

Die ÖVP zeige immer wieder ein bedenkliches Geschichtsbild, so Leichtfried, der unter anderem auf das Dollfuß-Museum in Texingtal - wo Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) Bürgermeister war - Bezug nahm.

Auch in den sozialen Netzwerken kam die Aussage nicht gut an. Auf Twitter warf NEOS-Abgeordnete Henrike Brandstötter Schallenberg Geschichtsrevisionismus vor, der Grüne Wiener Gemeinderat Martin Margulies nahm auf die Neuausschreibung des Botschafterpostens in Berlin Bezug und meinte, auch der Job des Außenministers müsse neu ausgeschrieben werden. Der Wiener FPÖ-Gemeinderat Leo Kohlbauer twitterte, Schallenberg dürfe „keine Minute länger Außenminister eines neutralen Landes sein“.

Schallenberg will nicht auf Opfermythos angespielt haben
„Was ich gemeint habe, ist natürlich überhaupt nicht der Opfermythos Österreichs“, sagte Schallenberg am Montag in Brüssel vor Journalisten. „Was ich gemeint habe, sind die massiven Anstrengungen, die es gab, Ende 37 und in den ersten drei Monaten 1938. Ich denke etwa von der Präsidentschaftskanzlei oder damals von Hornbostel, Generalsekretär des Außenministeriums, um eine internationale Reaktion, internationale Solidarität zu erreichen - und wir wissen alle, letzten Endes war es nur Mexiko als einziges Land, das schriftlich im Völkerbund damals gegen den Anschluss Österreichs protestiert hat.“

Die Ukraine sei jedenfalls nicht allein und könne „mit unserer Solidarität rechnen“, so Schallenberg weiter. „Aber gerade wir Österreicher müssen doch mit unserer Geschichte ein gewisses Verständnis haben, wie es sich anfühlt, wenn ein Land einem potenziellen Aggressor gegenüber steht und in Wirklichkeit nur noch das Völkerrecht auf seiner Seite hat.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)