Mo, 16. Juli 2018

Religiöse Unruhen

15.05.2011 09:21

Straßenschlacht in Kairo fordert 78 Verletzte

In der ägyptischen Hauptstadt sind bei religiösen Unruhen erneut mindestens 78 Menschen verletzt worden. Wie der arabische Nachrichtensender Al Jazeera berichtete, lieferten sich in der Nacht zum Sonntag koptische Christen, die seit Tagen vor dem Gebäude des staatlichen Fernsehens in Kairo mit einer Sitzblockade protestieren, und Jugendliche aus der Umgebung eine brutale Straßenschlacht.

Molotowcocktails seien geworfen worden, mindestens zehn Autos in Flammen aufgegangen. Polizei und Armee hätten Tränengas eingesetzt, um die Menge zu trennen. Auch Warnschüsse seien abgefeuert worden. Laut Innenministerium wurden 15 Menschen festgenommen.

Protest gegen Gewalt
Die Kopten wollen mit der Sitzblockade vor dem Fernsehgebäude gegen die Gewalt radikaler Muslime gegen Christen protestieren. Am vergangenen Wochenende waren bei schweren Zusammenstößen zwischen Christen und Muslimen im Kairoer Armenviertel Imbaba 15 Menschen getötet und 240 weitere verletzt worden. Erst am Freitag hatten Tausende Ägypter auf dem Tahrir-Platz in Kairo für religiöse Toleranz demonstriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.