29.01.2022 12:03 |

Extrem-Frost erwartet

USA: Tausende Flüge wegen Wintersturms abgesagt

Wegen eines Wintersturms sind am Samstag in den USA mehrere tausend Flugverbindungen abgesagt worden. Besonders stark betroffen war der Nordosten der Vereinigten Staaten, wo extrem starker Wind und ergiebiger Schneefall erwartet wurden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In den Bundesstaaten New York und New Jersey wurde der Ausnahmezustand verhängt, während Bostons Bürgermeisterin Michelle Wu einen Schneenotstand ausrief. Der Bürgermeister von New York, Eric Adams, wies in einer Twitter-Nachricht darauf hin, dass 30 Zentimeter Neuschnee erwartet würden. Allerdings sei „Mutter Natur“ dafür bekannt, „das zu tun, was sie will“.

Extrem niedrige Temperaturen erwartet
Angaben der Website FlightAware zufolge wurden für Samstag 3400 Flugverbindungen gestrichen. Bereits am Freitag hatte es 1450 Annullierungen gegeben. Der Nationale Wetterdienst warnte, es werde zeitweise „nahezu unmöglich“ sein zu reisen. Für die Nacht zum Sonntag wurden extrem niedrige Temperaturen vorhergesagt.

Die Gouverneurin des Bundesstaates New York, Kathy Hochul, riet den Bürgern, am Wochenende zu Hause zu bleiben. Erst vor drei Wochen hatte ein schwerer Schneesturm für massive Strom- und Flugausfälle im Osten der USA gesorgt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).