05.01.2022 09:05 |

Chaos an Ostküste

USA: Hunderttausende nach Schneesturm ohne Strom

Die US-Ostküste kämpft derzeit gegen gewaltige Mengen Neuschnee. 400.000 Haushalte sind bereits ohne Strom. Im Bundesstaat Virginia mussten Hunderte Menschen über Nacht bei Eiseskälte in ihren Autos auf einer Autobahn übernachten. In Washington wurden binnen weniger Stunden 20 Zentimeter Neuschnee gemessen. Zahlreiche Bewohner nutzten die weiße Pracht, um ihre Langlaufski auszupacken - und „rutschten“ damit in die Arbeit.

Ein heftiger Schneesturm hat an der Ostküste der USA zu massiven Stromausfällen und Verkehrsbehinderungen geführt. In manchen Gebieten könnte es mehrere Tage dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt ist. 

Washington versinkt im Schnee
In der nahen Hauptstadt Washington wurden dem Wetterdienst zufolge innerhalb weniger Stunden knapp 20 Zentimeter Neuschnee gemessen. Die US-Regierung hatte ihre Beamten und Angestellten bereits am Sonntagabend angewiesen, am Montag nicht zur Arbeit zu kommen.

In der Stadt waren kaum Autos unterwegs. Die Wiedereröffnung der Schulen nach den Ferien wurde in Washington um einen Tag auf Donnerstag verschoben.

Video: Hunderttausende ohne Strom - Washington ist lahmgelegt

Wetterdienste warnten bereits vor neuen Schneefällen. Auch in Europa steht uns eine Kaltfront bevor.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).