17.01.2022 13:46 |

Lockdown-Partys

Regelbrecher Johnson sagte vor Ermittlerin aus

Der wegen grober Missachtung der von seiner eigenen Regierung erlassenen Corona-Regeln schwer unter Beschuss geratene britische Premier Boris Johnson hat nun laut Medienberichten vor einer internen Ermittlerin ausgesagt. Der Bericht der hohen Beamtin Sue Gray wird mit großer Spannung erwartet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der konservative Regierungschef hat angedeutet, dass er zurücktreten könnte, falls der Bericht schwere Fehler vorwirft. Allerdings wird damit gerechnet, dass Gray keine direkten Anschuldigungen erheben wird. Kritiker deuten darauf hin, dass Johnson letztlich Grays Chef und die Untersuchung daher nicht unabhängig sei.

Die Zeitung „Daily Mirror“ schrieb am Montag, „der feige Premier“ habe in einem weiteren Fall die von seiner Regierung vorgegebenen Corona-Regeln gebrochen. Johnson habe im Dezember 2020 an der Verabschiedung seines Militärberaters Steve Higham teilgenommen und eine Rede gehalten. Die Opposition wirft dem Premier vor, die Bevölkerung wiederholt in der Affäre belogen zu haben und fordert seinen Rücktritt. Bisher haben sich sechs Abgeordnete von Johnsons Tory-Partei dieser Forderung angeschlossen.

So will Johnson seine Polit-Karriere retten
Mit populistischer Politik und einigen personellen Änderungen will sich Johnson nun wieder aus der Krise herausmanövrieren. Laut einem Bericht der „Times“ steht ein härteres Vorgehen gegen Migranten bevor. So könnte das Militär gegen Flüchtlinge eingesetzt werden, die illegal den Ärmelkanal überqueren. Asylsuchende sollen in Drittstaaten wie Ghana oder Ruanda gebracht werde, bis über ihren Antrag entschieden ist.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).