15.01.2022 15:42 |

Sexuelle Übergriffe

Mailänder Silvesternacht: Zwei weitere Anzeigen

Zwei weitere Frauen haben im Fall der sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Mailand Anzeige erstattet. Eine Frau stamme aus Genua, die andere aus Vicenza in der Nähe von Venedig, wie aus Polizeikreisen bestätigt wurde. In dem Fall nahmen Ermittler bereits zwei tatverdächtige Männer fest, einen in Mailand und einen in Turin. Die Zahl der betroffenen Frauen, die Anzeige erstatteten, stieg auf elf.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Fall erlangte italienweit und darüber hinaus großes Aufsehen. In Deutschland etwa ließ er Erinnerungen an die Silvesternacht 2015/16 in Köln wach werden, als zahlreiche Frauen im Bereich des Hauptbahnhofs und Doms bedrängt wurden.

Frauen bedrängt und begrapscht
In Mailand gehen die Ermittler von mehreren Vorfällen sexueller Nötigung durch junge Männer im Bereich des zentral gelegenen Platzes vor dem Dom aus, einem beliebten Treffpunkt bei großen Events. Einige Opfer schilderten in den Medien unter anderem, sie seien begrapscht und bedrängt worden.

Die Beamten ermittelten mithilfe von Zeugenaussagen, Videoaufnahmen und anschließenden Hausdurchsuchungen 18 Verdächtige. Einige von ihnen sind nach Polizeiangaben Italiener nordafrikanischer Abstammung. Drei von ihnen sind demnach noch minderjährig. Die beiden Festgenommenen bleiben auf Anordnung der Untersuchungsrichterinnen laut der Zeitung „Corriere della Sera“ auch wegen Fluchtgefahr vorerst in Haft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).