15.01.2022 15:06 |

Nordische Kombination

Lamparter holt sich Weltcupsieg in Klingenthal

Johannes Lamparter hat am Samstag, eine Woche nach seiner Sieg-Premiere in Val di Fiemme, seinen zweiten Weltcupsieg in der Nordischen Kombination gefeiert. Der Doppel-Weltmeister gewann in Klingenthal nach Rang drei im Springen nach 25:18,5 Minuten in der 10-km-Loipe 0,3 Sekunden vor dem Esten Kristjan Ilves und 0,7 vor Ryota Yamamoto. Franz-Josef Rehrl und Mario Seidl sorgten mit den Plätzen sieben und acht für weitere Top-Ten-Plätze für den ÖSV.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich bin überglücklich, dass ich das Rennen jetzt gewonnen habe. Ich habe echt einen super Sprung hinlegen können, hab nach gestern noch ein bisserl was umgestellt“, konstatierte Lamparter nach seinem Erfolg. „Es war ein perfektes Rennen, ich habe dann einfach in der letzten Kurve geschaut, dass ich vorne bin. Ich habe gewusst, dass es dann sehr schwer ist, dass man dann noch vorbeikommt“, erklärte er zum spannenden Finish des Bewerbes.

Lamparter freut sich nun auf das zweite Einzel-Rennen in Klingenthal. „Ich werde versuchen, noch ein paar weite Flüge auszupacken, dann haben wir ein bisserl Zeit zum Regenerieren bis zum Heim-Weltcup in Seefeld.“ Und natürlich will er dann endgültig und erstmals das Gelbe Trikot einheimsen, was in Anbetracht des in Deutschland fehlenden Noch-Gesamtleaders Jarl Magnus Riiber aus Norwegen nur einen einzigen Punkt erfordert. Bei Punktegleichheit (je 700 Punkte) zählen die Einzelsiege und da hat Riiber in allen sieben Bewerben, in denen er angetreten ist, gewonnen, darum blieb Lamparter vorerst noch Zweiter.

„Wollte zeigen, dass ich es noch kann“
Happy waren auch Franz-Josef Rehrl und Mario Seidl. Vor allem Rehrl, für den es nach überstandener Corona-Erkrankung auch noch um eine Qualifikation für die Olympischen Spiele in Peking geht, atmete hörbar durch. „Ich bin sehr erleichtert, muss ich sagen. Ich war vor dem Rennen richtig nervös. Ich wollte echt zeigen, dass ich noch Langlaufen kann. Jetzt bin ich Siebenter geworden, da ist mir heute ein Stein vom Herzen gefallen.“

Über einen „lässigen Wettkampf endlich wieder mit Zuschauern“, freute sich Seidl. „Mannschaftlich haben wir eine super Leistung zeigen können. Das stimmt mich sehr positiv.“ Das sah auch ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen so: „Drei in den Top Ten mit einem Sieg, da bin ich natürlich zufrieden.“ Für den teamältesten Lukas Klapfer wird es mit der Olympia-Qualifikation nun schon schwierig, er wurde am Samstag nur 30., Lukas Greiderer belegte als drittbester ÖSV-Mann Rang 14.

Am Sonntag (11.30 bzw. 15.30 Uhr) steht ein weiterer Einzelbewerb auf dem Programm. Dann steht nach der Planica-Absage erst wieder das Seefeld-Triple auf dem Programm (27. bis. 30. Jänner). Dazwischen erfolgt die Olympia-Nominierung.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)