Irritierende Analyse:

Soll Landes-SP auf Distanz zu Gewerkschaft gehen?

Oberösterreichs SPÖ solle ihr Verhältnis zu den Gewerkschaften überdenken, etwa hinsichtlich Kandidaturen für Mandate. Dieser Rat externer Experten, siehe Bericht hier, empört Betroffene wie Voest-Betriebsratschef Hans Karl Schaller. Auch den neuen AK-Präsidenten und FSG-Gewerkschafter Andreas Stangl bewegt das Thema, wie aus unserem Interview ersichtlich wird.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“:Weniger Gewerkschaft in der Partei, raten die deutschen Experten. Wie intensiv ist denn darüber im Parteivorstand diskutiert worden?
Andreas Stangl:
Gar nicht. Die Fakten sind ja auch ganz andere: Von den elf Landtagsabgeordneten der SPÖ ist bloß einer Gewerkschafter. Das ist der Schaller Charlie. Es ist also nicht so, dass wir fixieren, wer was wird und wer auf eine Kandidatenliste raufkommt. Und die Deutschen verstehen ja die österreichische Mentalität nicht, dass bei uns die Gewerkschaften auch eine viel breitere gesellschaftliche Verankerung haben.

„Partei und Gewerkschaft sollen offen und ergebnisorientiert ihre Zuständigkeiten und Aufgaben abstimmen“, raten die externen Analytiker. Das passiert ja eh dauernd, oder?
Eh. Aber was schon klar ist, das nehme ich mir schon heraus: In der Landstraße 36 (der SP-Zentrale, Anm.) sagen sie mir nicht, was wir am Volksgarten tun. Das war immer so, wenn ich an meine Vorgänger denke. Aber was uns schon eint: Wir müssen schauen, wie wir den Klimaschutz machen, wie wir die Transformation dafür machen, wie wir mit der Industriebeschäftigung in Oberösterreich zukunftsfähig sind. Das gilt ja auch für andere Themen, wo es nicht so viele Unterschiede zwischen Partei und Gewerkschaften gibt, zum Beispiel bei den Bildungschancen.

Was gefällt Ihnen denn am besten aus den zehn Thesen dieser Analyse der Partei?
„Auf die Klarheit kommt es an“! Also wie kriege ich das so hin, dass die Menschen in den Betrieben und daheim das verstehen, was den Unterschied ausmacht zwischen Sozialdemokraten und Konservativen. Was heißt Gesundheitspolitik sozialdemokratisch gedacht, zum Beispiel. An dem kiefeln wir Gewerkschafter ja auch, wie wir kommunizieren, damit die Leute verstehen, was ich meine. Aber die meisten Punkte im Vorstand haben die Themen kantigere Organisation der Partei und wie kommen wir zu neuen Köpfen erhalten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)