Di, 23. Oktober 2018

Nach Todesdrama

02.05.2011 14:06

Kaltenbrunner bricht doch wieder zum K2 auf

Jetzt steht es fest: Gerlinde Kaltenbrunner versucht neuerlich, den K2 - den zweithöchsten Berg der Welt und den letzten Achttausender, der ihr noch fehlt - zu besteigen. Die Alpinistin aus Kirchdorf an der Krems will Mitte Juni zu dieser Expedition aufbrechen, nachdem sie lange überlegt hatte, ob sie es noch einmal versuchen würde.

Die 40-jährige Oberösterreicherin will den Aufstieg von der chinesischen Nordseite über den Nordpfeiler versuchen, wie sie auf ihrer Homepage bekannt gab. Begleitet wird sie von Tommy Heinrich aus Argentinien und ihrem Ehemann Ralf Dujmovits.

Wahrscheinlich werden noch ein Bergsteiger aus Polen und eventuell zwei Alpinisten aus Kasachstan dabei sein. Der Anmarsch erfolgt mit Kamelen über den 4.750 Meter hohen Aghil Pass und durch das Shaksgam Tal bis ins Basislager, das sich auf 3.900 Metern Seehöhe befindet.

Der Entscheidung Kaltenbrunners waren lange Überlegungen vorausgegangen. Im August 2010 war ihr Bergkamerad Fredrik Ericsson vor ihren Augen tödlich verunglückt. Der Schwede stürzte am K2 (8.611 Meter) im Karakorum bei schwierigen Witterungsbedingungen mehr als 1.000 Meter ab.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.