11.01.2022 19:10 |

Covid-Druck in Italien

Behandlung von Millionen Krebspatienten gefährdet

Die jüngste Welle von Corona-Fällen in Italien - 220.532 Coronavirus-Neuinfektionen innerhalb von nur 24 Stunden stellen einen Rekordwert seit Feber 2020 dar - erhöht laut Ärzten den Druck auf Krankenhäuser und gefährdet die Behandlung von rund elf Millionen Krebspatienten im Land: "Der Aufschub kann dazu führen, dass sich Tumore in fortgeschritteneren Stadien entwickeln - mit geringeren Heilungschancen.“ Oft sei es unmöglich, Patienten mit Krebs zu operieren, weil es keine Intensivpflege nach dem Eingriff gebe. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In den italienischen Krankenhäusern mangelte es in den vergangenen Jahren an Investitionen und Personal, kritisierte der Verband der Onkologen, Kardiologen und Hämatologen (FOCE) in einem auf seiner Website veröffentlichten Appell. Seit Jahren mangele es zudem an Investitionen und Personal. Die nicht Corona-bedingten Spitalseinweisungen gingen zudem 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Millionen zurück.

Rückgang von bis zu 80 Prozent
Oft sei es unmöglich, Patienten mit Krebs zu operieren, weil es keine Intensivpflege nach dem Eingriff gebe, kritisiert auch die Gesellschaft für Chirurgie (SIC), die vor einem starken Rückgang der Operationen warnte, der in Regionen zwischen 50 und 80 Prozent läge. Die Gesundheitsbehörden seien gezwungen, den Covid-Patienten Krankenhausplätze zuzuweisen. Die Situation für Tumorpatienten habe sich verschlechtert, oft würden diese zur spät ins Spital kommen.

Video: Neuer Ganzkörper-Scanner für Hautkrebs-Patienten wird entwickelt

12.800 Ärzte und Krankenpfleger in einer Woche infiziert
In Italien sind derzeit viele Mitarbeiter im Gesundheitssystem mit Corona infiziert. Allein vergangene Woche steckten sich mehr als 12.800 Ärzte und Krankenpfleger an. Die Suspendierung von Sanitätern und Verwaltungsangestellten, die sich nicht impfen lassen wollen, verschärft die Situation. Für Gesundheitspersonal gilt in Italien seit dem vergangenen Frühjahr eine Impfpflicht.

Rekordzahl: 220.000 Neuinfektionen in Italien
In Italien sind in den vergangenen 24 Stunden 220.532 Coronavirus-Neuinfektionen verzeichnet worden. Außerdem wurden 294 Todesfälle registriert. Eine Rekordzahl von 1,37 Millionen Corona-Tests wurden in den vergangenen 24 Stunden analysiert, 16 Prozent fielen positiv aus. 1677 Patienten befanden sich auf Intensivstationen der italienischen Krankenhäuser. Weitere 17.067 Kranke wurden auf Normalstationen versorgt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).