09.01.2022 06:00 |

„Krone“-Kommentar

Keine Satire

„Impfpflicht nur, wenn die Impfstoffe auch wirken“ - mit dieser Aussage hatte ÖVP-Ministerin Karoline Edtstadler in der Vorwoche für Verblüffung gesorgt. Herrschte doch davor in allen Parteien außer der FPÖ Konsens zur „Impfpflicht als einzigem Ausweg“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sollte Edtstadlers Aussage den Rückzug aus dem von manchen so wild bekämpften Vorhaben einläuten? Dienstagabend empfahl Epidemiologe Gerald Gartlehner in der „ZiB 2“, wegen Omikron die Impfpflicht „zu überdenken“. Weitere skeptische Meldungen wurden (halb)laut, der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) äußerte erste Bedenken, ehe er heute in der „Krone“ nachlegt.

Am Dreikönigstag titelten wir: „Jetzt wackelt die Impfpflicht“. Einen Tag später folgte die „Süddeutsche Zeitung“ über die ähnliche Debatte in Deutschland: „Impfpflicht gerät ins Wanken“.

Unterdessen beteuerten Bundeskanzler Karl Nehammer (zuerst in der „Krone“) wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (im ORF), an der Pflicht festzuhalten.

Wie geht das aus? Die beste Antwort fand unser „Herr Nimmerwurscht“ in der Freitag-Ausgabe: „Experten rechnen mit einem Kompromiss bei der Impfpflicht. Vermutlich gilt sie nur an ungeraden Tagen.“

Die Realität überholte die satirische Ansage:Aus technischen Gründen Impfpflicht frühestens am 1. April.Nein, Satire ist in Österreich fehl am Platz …

Einen schönen Sonntag mit Ihrer „Krone“!

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?