04.01.2022 16:43 |

Partystimmung

Russland-Cracks betrunken aus Flugzeug geworfen

Das russische U20-Eishockey-Team hat die WM-Absage offenbar zu heftig gefeiert. Während sie im Flieger darauf warteten abzuheben, rauchten und tranken sie genüsslich. Auch die geltende Maskenpflicht wurde einfach ignoriert.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach mehrmaligen Durchsagen wurde es der „Air Canada“ zu blöd: Sie warfen die betrunkenen Russen, die sich trotz vieler Anweisungen weiter daneben benahmen, noch vor Abheben aus dem Flieger. Dies berichtete die schwedische Journalistin Marie Lehmann auf Twitter, die sich ebenfalls in der Maschine befand.

Kurios: Auch das tschechische Team musste das Flugzeug verlassen. Aber nicht, weil sie sich daneben benahmen, sondern weil das Flugpersonal sie aufgrund der ähnlichen Kleidung für Russen hielt. Später entschuldigte sich die Airline dafür und übernahm die Kosten für das Hotel sowie die Tickets für den Heimflug. Einzig die Finnen, die sich auch im Flieger befanden, durften sitzen bleiben.

Übrigens: Die Russen sind in Sachen Eskapaden keine Unbekannten. Schon 2011 durften die russischen Cracks nicht nach Hause fliegen, weil die Spieler zu betrunken waren. Der internationale Eishockey-Verband IIHF ermittelt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)