31.12.2021 16:48 |

Erster „Flurona“-Fall

Israel: Schwangere mit Corona und Grippe infiziert

In Israel ist der erste Fall von „Flurona“ vermeldet worden. Eine schwangere Frau aus der Stadt Petach Tikwa hat sich Medienberichten zufolge sowohl mit dem Corona- als auch mit dem Grippevirus angesteckt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Doppelinfektion wurde im Rabin Medical Center in Petach Tikwa festgestellt. Die schwangere Frau, die mittlerweile ihr Baby zur Welt gebracht haben soll, ist weder gegen Corona noch gegen Grippe geimpft. Dennoch habe sie lediglich leichte Krankheitssymptome.

Dem Vernehmen nach untersuchen Experten des Gesundheitsministeriums, ob die Doppelinfektion schwere Langzeitfolgen mit sich bringen könnte. Israelische Virologen sind sich sicher, dass es bereits mehrere Patienten mit „Flurona“ (eine Mischung der Begriffe Corona und des englischen Wortes für Grippe, nämlich „flu“, Anm.) gibt, die aber eben nicht auf beide Erreger getestet worden sind.

Österreichische Impfstoffhersteller warnen
Bereits Anfang Dezember hatte der Österreichische Verband der Impfstoffhersteller vor solchen Doppelinfektionen gewarnt - vor allem auch bei Kindern. Daten von Erwachsenen würden zeigen, dass solche Fälle zu einem wesentlich schwereren Verlauf führen. Umso wichtiger sei es, „sich und seine Kinder gegen Influenza und gegen Covid-19 impfen zu lassen“, hieß es weiter. Doppelinfektionen sind bei Covid-19 häufig. In einer amerikanischen Metaanalyse kamen die Autoren zum Ergebnis, dass 43 Prozent der untersuchten Patienten mit SARS-CoV-2 auch eine Infektion mit einem anderen Pathogen aufwiesen. Meist komme es zu einem schlechteren Verlauf und einer erhöhten Sterblichkeit. In einer Studie aus Großbritannien vom Beginn der Pandemie wurde der Verlauf von 58 Personen mit einer Doppelinfektion mit Influenza analysiert. Es zeigte sich eine etwa doppelt so hohe Sterblichkeit.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).