Do, 16. August 2018

Stadt zahlt nix mehr

18.04.2011 16:56

Austria Klagenfurt wird zum Fall für die Staatsanwaltschaft

Und täglich grüßt das Murmeltier im Klagenfurter Fußball. Nach dem FC Kärnten und der Austria Kärnten droht nun auch der Austria Klagenfurt ein bitteres Ende! Der Regionalliga-Klub, der erst im Juni vergangenen Jahres gegründet worden war, steht finanziell mit einigen 100.000 Euro in der Kreide, und das trotz großzügiger Unterstützung durch öffentliche Gelder. Die Stadt Klagenfurt beschloss am Montag einen sofortigen Zahlungsstopp an die Austria. Zudem wird der Klub aufgrund einiger Ungereimtheiten zum Fall für die Staatsanwaltschaft.

Für Aufregung sorgen etwa die jüngst bekannt gewordenen Dienstverträge mit dem entlassenen Trainer Walter Schoppitsch und Ex-Sportdirektor Helmut König. Beide Verträge sollen angeblich bis 2012 weiterlaufen. Und: "Da beide Dienstverträge kein Datum aufweisen, besteht der Verdacht, dass diese erst mit der Beurlaubung von König und Schoppitsch abgeschlossen wurden", so die Mitglieder der Stadtregierung am Montag. Besagte Verträge seien erst auf Anfrage des Aufsichtsrates bei einer Sitzung am 15. April vorgelegt worden. Die Stadt werde eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übermitteln.

Aufregung um Kosten fürs Vereinslogo
Zudem wird volle Aufklärung im Zusammenhang mit der Erstellung des Vereinslogos gefordert. Wie berichtet, sollen dem Schaffer des Logos, einem Kärntner Grafiker, angeblich rund 120.000 Euro zustehen. Austria-Präsident Josef Loibnegger habe zunächst von einem "Einstandsgeschenk" gesprochen, nun solle doch Geld für das Logo fließen, kritisiert die Stadt. Aufgrund dieser zahlreichen Ungereimtheiten werde die Stadt an den Verein keine Zahlungen mehr tätigen. Man habe eine Verantwortung gegenüber dem Steuerzahler. Bemühen werde man sich allerdings um eine gute Lösung für den Nachwuchs des Klagenfurter Fußballklubs.

Aufstiegstraum geplatzt
Die Stadt Klagenfurt, die ursprünglich voll hinter der Austria Klagenfurt gestanden war und seit vergangenen Sommer mehr als 700.000 Euro in den Verein gepumpt hat, will nun also kein Geld mehr geben. Bis vor wenigen Wochen hatte man noch vom Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse geträumt, derzeit liegt man in der Regionalliga Mitte allerdings nur auf Platz sieben, der Relegationsplatz ist außer Reichweite. Sollte der Verein Insolvenz anmelden müssen, wäre es die dritte Pleite eines Klagenfurter Fußballklubs nach dem FC Kärnten und der Austria Kärnten. Die beiden Konkursverfahren sind übrigens nach wie vor nicht abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
4:2-Sieg gegen Real
Atletico gewinnt Madrid-Derby um UEFA-Supercup!
Fußball International
Mit nur 27 Jahren
Nigerianer Victor Moses beendet Team-Karriere
Fußball International
Weltmeister von 2014
Philipp Lahm wird OK-Chef bei Deutschland EM 2024
Fußball International
Rechtes Knie verletzt
Sorge bei ManCity: Monatelanges Aus für De Bruyne?
Fußball International
Argentinien bangt
Lionel Messi nimmt Auszeit vom Nationalteam!
Fußball International
Rapid-Gegner-Besuch
Slovan: Ein Weckruf in der allgemeinen Erstarrung
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.