In Kollerschlag

Smart-Home-Spezialist baut ein XXL-Restaurant

„Wir setzen offensiv auf Wachstum und haben das in keiner Minute in Frage gestellt“, sagen Martin Öller und Thomas Moser, die Gründer von Loxone. 55 Millionen Euro investiert der Smart-Home-Spezialist in Kollerschlag in den Bau eines eigenen Campus. Dafür sucht der Technologie-Spezialist nun einen Hotel-Chef.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Software-Entwickler, Automationsspezialisten, Elektrotechniker - das sind die Bereiche, in denen sich Loxone normalerweise umsieht, wenn’s um neue Mitarbeiter geht. Für den firmeneigenen Campus, der gerade in Kollerschlag entsteht, haben die Gründer Thomas Moser und Martin Öller nun aber mit Geschäftsführer Rüdiger Keinberger die Fühler nach einem General-Manager für den Hotel- und Gastronomie-Bereich ausgestreckt.

600 Sitzplätze geplant
Denn: Am Campus entsteht nicht nur Raum für Arbeitsplätze, sondern auch ein Seminarhotel mit 80 Zimmern sowie ein Restaurant mit 600 Sitzplätzen mit dem Konzept der in Linz etablierten Kette Glorious Bastards. Im Frühjahr 2023 soll das Hotel in Betrieb gehen, ein Jahr früher soll schon der neue Hotel-Chef seinen Dienst antreten, damit alles in geregelten Bahnen läuft.

Da, wo dann der Campus steht, haben derzeit Baumaschinen, Kräne und Arbeiter das Sagen. „Der Rohbau soll Anfang des kommenden Jahres fertig sein“, sagt Öller, „wir sind weitgehend im Zeitplan“.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?