21.11.2021 06:00 |

10 Opfer meldeten sich

K.-o.-Tropfen bei Ball im Bregenzer Festspielhaus

Nach einem Betäubungscocktail in Bregenz startete eine Studentin Aufrufe in sozialen Medien: Zehn Frauen haben sich schon gemeldet.

Absturz, Filmriss, Krampfanfall und dauerhaftes Erbrechen - so beschreibt eine junge Vorarlbergerin das Ende der rauschenden Nacht des Maturaballs der HLW-Rankweil im Festspielhaus Bregenz Anfang des Monats. Bald war klar: Jemand hatte ihr K.-o.-Tropfen ins Getränk gemischt. Die Auswirkungen waren verheerend. Mithilfe von sozialen Medien suchte Emily B., die selbst ehemalige Absolventin der Schule ist und nunmehr in Innsbruck Jus studiert, nach möglichen weiteren Opfern mit dem Ziel, diese abscheulichen Taten ans Licht zu bringen und Aufklärungsarbeit zu betreiben.

Zitat Icon

Es muss dafür gesorgt werden, dass künftig mehr Aufklärungsarbeit geleistet wird und auf künftigen Schulveranstaltungen mehr kontrolliert wird.

Jus-Studentin Emily B.

Auf keinen Fall sollte der Vorfall unter den Tisch gekehrt werden. Die Geschäftsführung des Festspielhauses zeigte sich bestürzt und kündigte Emily ihre volle Unterstützung an. Wer etwas Seltsames bemerkt, soll sofort Alarm schlagen, nur so könne man schnell reagieren. Dies gilt natürlich nicht nur für Veranstaltungen im Festspielhaus. In der Zwischenzeit wurden zehn Fälle von jungen Frauen bekannt, die ebenfalls beim Maturaball K.-o.-Tropfen verabreicht bekamen.

Aufregung um Übergriffe auf Maturareisen
Das Problem ist bekannt. So sorgten im Sommer Übergriffe und K.-o.-Tropfen bei Maturareisen in Kroatien für Aufregung. Eine Maturantin verbrachte die Nacht im WC und verpasste dadurch ihre Rückfahrt nach Österreich. Wie Emily hatte auch sie einen Filmriss und ist überzeugt, dass ihr jemand ein Betäubungsmittel ins Glas geschüttet hat. Nach den Vorwürfen hat der Veranstalter sein Sicherheitskonzept neu überarbeitet. Wie in vielen Fällen verabsäumen die Opfer, bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Dies ist immer wichtig, da es ja noch weitere Betroffene geben kann.

Im Vorjahr wurden laut Innenministerium 36 Raubdelikte und 68 Vergewaltigungen sowie zwei geschlechtliche Nötigungen angezeigt, bei denen Betäubungsmittel im Spiel waren. Die Dunkelziffer dürfte höher sein.

Fakten

  • Als K.-o.-Tropfen werden verschiedene Substanzen bezeichnet. Meist handelt es sich um Gamma-Hydroxy-Buttersäure (GHB) oder Liquid Extasy bzw. Gamma-Butyrolacton (GBL). Insgesamt sind mehr als 100 Wirkstoffe als K.-o.-Tropfen einsetzbar.
  • Häufig sind die Stoffe in flüssigen Lösungen vorbereitet, die dann in Speisen oder Getränke gemischt werden. Für das Opfer sind die meist farb- und geruchlosen Substanzen in den Mixgetränken nicht wahrnehmbar. 
  • Die Betäubungsmittel wirken bereits kurze Zeit nach ihrer Verabreichung. Durch Alkohol oder andere Drogen wird die Wirkung verstärkt. Eine Überdosierung kann lebensgefährlich sein.
  • Für einen bestimmten Zeitraum wird das Erinnerungsvermögen außer Kraft gesetzt.
  • 15 Minuten nach Verabreichung von K.-o.-Tropfen kann je nach Dosis bereits die Wirkung einsetzen. Die Substanz ist nicht immer flüssig. Es gibt sie auch in Tabletten- und Pulverform.
  • Als erste Symptome gelten Schwindel und Übelkeit.  Je nach Dosierung reicht die Wirkung der Party-Drogen von Entspannung, sexueller Enthemmung bis zur Bewusstlosigkeit, die mitunter lebensbedrohlich sein kann.
  • Vielen Opfern ist es peinlich, nach einer „K.-o.-Attacke“ darüber zu reden. Manche der Frauen geben sich sogar selbst die Schuld, dass sie in die Falle getappt sind. Damit diese hinterhältige Form von sexuellem Missbrauch nicht zum Tabuthema wird, über das keiner zu sprechen wagt, berichten wir darüber.


Im Verdachtsfall sofort Alarm schlagen
Wichtig ist zu wissen, selbst bei freiwilliger Einnahme der verbotenen Substanzen machen sich die Gewalttäter strafbar.

Diese Mittel sind maximal sechs bis zwölf Stunden im Urin und im Blut nachweisbar. Für eine strafrechtliche Verfolgung des Täters ist daher rasches Handeln unbedingt erforderlich. Am besten gleich ins Krankenhaus und das Personal über den Verdacht informieren.

Um solche Situationen zu vermeiden, ist es wichtig, seine Getränke immer im Auge zu behalten bzw. mit Freundinnen zu vereinbaren, gegenseitig darauf aufzupassen. Im Verdachtsfall empfiehlt es sich, das Personal zu informieren oder Rettung und Polizei zu alarmieren.

Interview: „Opfer verlieren oft Vertrauen“
Daniela Krammer, Psychologin in Wiener Neustadt (NÖ), klärt im „Krone“-Interview über die psychologischen Folgen auf, die Opfer erleiden.

„Krone“: Mit welchen Ängsten kämpfen Opfer von K.-o.-Tropfen?
Daniela Krammer: Mit so einem Mittel betäubt zu werden bedeutet, sowohl die Kontrolle über den eigenen Körper als auch über die Situation zu verlieren.Im schlimmsten Fall wird das Vertrauen in sich selbst, die Gesellschaft und die Umgebung grundlegend erschüttert bzw. zerstört. In welcher Form sich Ängste nach einem solchen Erlebnis äußern, hängt stark von den bisherigen Lebenserfahrungen und von der Unterstützung ab, auf die eine Person zurückgreifen kann.

Kommt man ohne professionelle Hilfe zurecht?
Es ist abhängig davon, über welche Be- und Verarbeitungsstrategien jemand verfügt. Ebenso ist ausschlaggebend, ob es Personen gibt, die bei der Verarbeitung unterstützen können und somit helfen, verlorenes Vertrauen wieder aufzubauen. Genauso bedeutend ist ein als sicher empfundener Ort, an den man immer wieder zurückkehren kann. Professionelle Hilfe ist in jedem Fall notwendig, wenn es nicht gelingt, wieder zu den gewohnten Routinen zurückzukehren, bzw. das Alltagsleben durch Ängste und Vertrauensverlust beeinträchtigt ist.

Welche Unterstützung brauchen Opfer von Angehörigen und Freunden?
Nicht Mitleid ist hilfreich, sondern Mitgefühl. Es hilft, die eigenen Gefühle zu ordnen und wieder Sicherheit zu erlangen. Auch Geduld ist gefragt, da die Verarbeitung solcher Erlebnisse Zeit braucht und es sein kann, dass Ängste immer wieder in verschiedenen Situationen neu angestoßen werden.

Martina Münzer-Greier
Martina Münzer-Greier
Katharina Pirker
Katharina Pirker
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)