18.11.2021 11:50 |

RKI-Chef warnt:

„Ohne Gegensteuern droht schlimmes Weihnachtsfest“

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat mit drastischen Worten die aktuelle Corona-Lage in unserem Nachbarland eingeordnet. Es herrsche eine Notlage in Deutschland. „Wir werden wirklich ein sehr schlimmes Weihnachtsfest haben, wenn wir jetzt nicht gegensteuern. Wer das nicht sieht, macht einen sehr großen Fehler“, warnte er mit Blick auf die nächsten Wochen. 

Er wähle hier eine „sehr klare Sprache“, räumte der RKI-Chef am Dienstagabend in einer Videokonferenz mit Mitgliedern der sächsischen Landesregierung ein. „Aber ich kann es nach 21 Monaten auch schlichtweg nicht mehr ertragen, dass es vielleicht nicht erkannt wird, was ich unter anderem sage und auch viele andere Kolleginnen und Kollegen.“

Wieler machte deutlich, dass die derzeitige Entwicklung mit rasant steigenden Corona-Zahlen absehbar gewesen sei. „Es war klar, dass wir mit der Impfquote, die wir haben, so hohe Inzidenzen haben werden.“

Dramatische Entwicklung der Neuinfektionen
Von den Menschen, die sich momentan jeden Tag mit dem Coronavirus infizierten, würden im Schnitt etwa 400 sterben. Daran könne „keiner mehr was ändern“, sagte Wieler. „Das Kind ist in den Brunnen gefallen.“ Zur Entwicklung der Neuinfektionen sagte er: „Das ist exponentiell, das ist schlimm.“

Der RKI-Chef betonte mehrmals die Notwendigkeit, die Impfquote zu erhöhen. „Wenn wir wieder zulassen, dass sich so wenige impfen lassen, dann werden wir im nächsten Winter ein ähnliches Problem haben.“ Es werde jetzt „jeder und jede“ gebraucht, um zu impfen, beispielsweise auch Apothekerinnen und Apotheker.

Zitat Icon

Wenn wir wieder zulassen, dass sich so wenige impfen lassen, dann werden wir im nächsten Winter ein ähnliches Problem haben.

Lothar Wieler, Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI)

Experte fordert weniger Rücksicht auf Ungeimpfte
Zugleich plädierte Wieler für weniger Rücksicht gegenüber Ungeimpften. „Wir dürfen denen, die sich nicht impfen lassen, nicht mehr die Chance geben, der Impfung zu entgehen“, etwa durchs Freitesten, sagte er. „Ich bin der Ansicht, wir sollten mehr Rücksicht nehmen auf die Vernünftigen. Wir können den Nichtgeimpften nicht immer die Chance geben, dass sie mit Testung genau so ein Leben haben wie die Geimpften.“

Zitat Icon

Wir können den Nichtgeimpften nicht immer die Chance geben, dass sie mit Testung genau so ein Leben haben wie die Geimpften.

Lothar Wieler

Zu viele Kontakte
Außerdem habe die Bevölkerung zu viele Kontakte, sagte Wieler, „weil ja kontaktbeschränkende Maßnahmen nicht mehr stattfinden“. Dabei hätten diese zu Beginn der Pandemie sehr gut gewirkt. Clubs und Bars bezeichnete Wieler als Corona-Hotspots. „Aus meiner Sicht müssen die geschlossen werden.“

Auswirkungen auf Hospitalisierungszahlen
Wieler beschrieb auch die Auswirkungen der steigenden Infektions- und Hospitalisierungszahlen auf das Gesundheitssystem. „In jeder Region Deutschlands“ sei mittlerweile die normale Versorgung nicht mehr gesichert. Schlaganfallpatienten beispielsweise würden zum Teil ein bis zwei Stunden im Rettungswagen herumgefahren, bis sie in einer Klinik aufgenommen werden könnten.

Der RKI-Chef verwies außerdem mehrfach auf die von seiner Behörde vorgelegten Konzepte zur Eindämmung der Pandemie, insbesondere den detaillierten Stufenplan „Control Covid“. Er wäre „einfach glücklich“, wenn dieser Plan in Deutschland einheitlich angewendet würde, sagte Wieler. Dadurch könnten auch die Bürgerinnen und Bürger mehr Vertrauen in die Pandemie-Politik fassen.

Deutscher Bundestag stimmte für 3G am Arbeitsplatz
Der deutsche Bundestag beschloss unterdessen die von SPD, Grünen und FDP geplanten Corona-Neuregelungen mit 3G-Vorgaben etwa am Arbeitsplatz und in Verkehrsmitteln. In namentlicher Abstimmung votierten bei 688 abgegebenen Stimmen am Donnerstag 398 Abgeordnete dafür, 254 dagegen und 36 enthielten sich, wie Bundestagsvizepräsidentin Aydan Özoguz (SPD) bekannt gab. Die „Ampel-Parteien“ haben 416 Sitze. Die Länderkammer Bundesrat muss noch zustimmen, die Union droht aber mit Ablehnung.

Franz Hollauf
Franz Hollauf
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).