Mo, 20. August 2018

Bär sorgt für Ärger

08.04.2011 16:40

Winterschlaf vorbei: Das Große Fressen hat begonnen

Kärntens Braunbären sind erwacht und haben einen ordentlichen Hunger! Sie haben in den Karawanken bereits die Bienenstöcke von vier Imkern geplündert. "Ich bin sauer auf den Bären!", ärgert sich Thomas S. aus Finkenstein. Und das dürfte erst der Anfang gewesen sein. Experten rechnen heuer mit mehr Schäden.

"Der Bär war schon zwei Mal bei mir! Zuerst hab ich mir gedacht, das waren Vandalen, die meine Bienenstöcke auf dem Kanzianiberg umgeworfen haben. Dann fanden wir jedoch an einem Stacheldraht die Haare eines Bären", berichtet der Imker Thomas S.: "Ein Bienenvolk ist sicher zerstört."

Jäger haben S. geraten, seine Bienen mit einem Elektrozaun zu schützen: "Ich bin jetzt schon ein bisschen sauer, weil der Bär mir ganz schön viel Arbeit macht!" Wie S. erging es auch Willi F. in St. Jakob im Rosental. Auch seine Bienenstöcke (Bild) wurden von einem Braunbären zerstört. Dabei wurden gerade erst die Bären- und Wolfsschäden vom Vorjahr den Betroffenen auf deren Konten überwiesen.

"Es wird niemand auf dem Schaden sitzen bleiben"
50.000 Euro haben die großen Räuber im Vorjahr Schaden angerichtet, und heuer könnte es sogar noch mehr werden. Bären-Experte Bernhard Gutleb: "Die Schäden werden wieder von der Versicherung der Kärntner Jägerschaft und in Ausnahmefällen auch vom Land übernommen. Es wird niemand auf dem Schaden sitzen bleiben, den ein Großraubtier angerichtet hat."

In den kommenden Wochen soll ja in Kärnten das geplante Monitoring-Projekt für Bär, Wolf und Luchs starten. Mit Hilfe von speziellen Fotofallen und DNA-Untersuchungen wollen Wissenschaftler die genaue Populationsgröße feststellen, um einen entsprechenden Management-Plan erstellen zu können. Imker Thomas S.: "Den heurigen Blüten-Honig kann ich sicherlich abschreiben. Hoffentlich geht’s den anderen Völkern gut."

von Hannes Wallner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.