16.11.2021 14:46 |

Dutzende Geldbußen

Österreich: 15.000 Lockdown-Einsätze am ersten Tag

Erste Bilanz des Innenministeriums zur noch nie dagewesenen „Aktion scharf“: Binnen 24 Stunden wurden 120 Ungeimpfte gestraft. Die „Krone“ war bei einer Streife mit dabei.

Mit viel Fingerspitzengefühl sind aktuell Sicherheitsbehörden im ganzen Land unterwegs. Innenminister Karl Nehammer: „Die Polizistinnen und Polizisten nehmen die wohl undankbare, aber wichtige Aufgabe der Kontrollen im öffentlichen Raum wahr.“

Die „Krone“ war am Dienstag bei einer unangekündigte „Aktion scharf“ im bekannten Mega-Einkaufszentrum Shopping-City-Süd bei Vösendorf vor den Toren Wiens mit dabei. Dabei wurde lediglich eine Person ohne Impfpass oder Genesungszertifikat von Beamten aufgegriffen und wieder nach Hause geschickt.

Zitat Icon

Die genauen Bestimmungen sind ja mittlerweile bekannt und werden meist auch ohne große Umstände umgesetzt.

Ein Sprecher der Landespolizeidirektion Niederösterreich

Prinzipiell lässt man vorerst das Motto Deeskalation und Dialog walten: „Wir vertrauen grundsätzlich den Bürgerinnen und Bürgern. Die genauen Bestimmungen sind ja mittlerweile bekannt und werden meist auch ohne große Umstände umgesetzt“, so ein Sprecher der NÖ-Landespolizeidirektion.

15.000 Kontrollen österreichweit
Indes liegt nach 24 Stunden Freizeit-Lockdown für Ungeimpfte die erste Bilanz des Innenministeriums vor. Der Fokus bei den Kontrollen lag vor allem auf stark frequentierten Straßen und Orten, ebenso auf Gastronomiebetrieben. Es habe eine hohe Kooperationsbereitschaft und großes Verständnis geherrscht, zog man nach Tag 1 Bilanz.

15.000 Kontrollen im ganzen Land
Österreichweit wurden in den ersten 24 Stunden 15.000 Kontrollen durchgeführt. Dabei setzte es „nur“ 120 Geldbußen. Wie berichtet, können diese äußerst empfindlich ausfallen. Der Strafrahmen reicht von 500 Euro bei Missachtung der 2G-Regel für Shopping-Kunden sowie 3G am Arbeitsplatz (3600 Euro sind es für den Geschäftsbetreiber bzw. Arbeitgeber) über 1450 Euro beim Nicht-Mitwirken an Überprüfungen bis hin zu 30.000 Euro für Veranstalter illegaler Partys.

Christoph Budin
Christoph Budin
Josef Poyer
Josef Poyer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)