16.11.2021 06:00 |

Lockdown für alle?

Welche Corona-Regeln jetzt auf dem Tisch liegen

Der Lockdown für Ungeimpfte läuft, weitere Bundesländer haben Maßnahmen verschärft. Die Beratungen gehen weiter: Was uns blühen kann? Alles bis zu einem Lockdown für alle.

Am Mittwoch, zehn Tage nach Inkrafttreten der 2G-Regel, will Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) Bilanz ziehen und dann mit den Ländern über weitere Maßnahmen verhandeln. Dabei hat er nicht nur das am Freitag von mehr als 30 Wissenschaftlern vorgelegte Maßnahmenpaket dabei, sondern auch ein eigenes.

Kanzler weiß nichts von Mittwoch-Gipfel
Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) sagte am Montagabend in einer „ZiB Spezial“, von einem weiteren Gipfel am Mittwoch wisse er nichts. Mit dem Gesundheitsminister, „der natürlich aktuell sehr gefordert ist“, habe er eine gute Gesprächsbasis, betonte Schallenberg. Aber er erwarte sich auch, „dass wir als Bundesregierung gemeinsam agieren, das ist das Ziel“. Schallenberg will weiter auf die Erhöhung der Impfquote setzen.

Man habe sich den Beschluss, die Ungeimpften in den Lockdown zu schicken, nicht leicht gemacht, so der Kanzler. Und man sei davon überzeugt, dass die bereits gesetzten Maßnahmen wie 3G am Arbeitsplatz und 2G in der Freizeit Wirkung zeigen würden. Auch die Kontaktbeschränkungen der 35 Prozent Ungeimpften würden den gewünschten Effekt erzielen: „Ich denke, wir sollten da etwas zuversichtlicher sein.“

Bei den nach wie vor hohen Zahlen - am Montag 11.889 Neuinfektionen, so viele wie noch nie zu einem Wochenstart - werden uns Verschärfungen nicht erspart bleiben.

  • Am ehesten dürfte wohl die FFP2-Pflicht in Innenräumen ausgeweitet werden.
  • Nächtliche Ausgangsbeschränkungen auch für Geimpfte: Sie wurden von Mückstein angesprochen - und von Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) abgelehnt. Man wird also sehen.
  • Wahrscheinlich sind Beschränkungen bei Veranstaltungen. So könnte es etwa jene ohne fixe Sitzplätze nicht mehr geben.
  • Anzunehmen ist, dass das Homeoffice wieder forciert werden soll.
  • Ein Lockdown für alle ist für manche Experten jetzt die einzige Maßnahme mit Sinn. Vorherige Lockdowns brachten eine Kontaktreduktion von 35 Prozent, jetzt brauchen wir zumindest 30. Derzeit sieht es auch nicht so aus, als ob die Zahlen demnächst sinken.

„Nur eine Vollbremsung kann den Zug noch stoppen“
Molekularbiologe Ulrich Elling zur Lage: „Der Zug ist auf Schiene, in voller Fahrt. Was ihn jetzt noch stoppen kann, ist eine Vollbremsung. Es wird nicht ohne Kollateralschäden gehen.“ Gesundheitspersonal und Spitäler seien schon überlastet, das Epidemiologische Meldesystem EMS am Zusammenbrechen - als Folge der noch deutlich geringeren Neuinfektionen von vor zwei, drei Wochen. „Das Virus arbeitet jetzt an der Inzidenz für nächste Woche, unsere Maßnahmen basieren auf jenen der vergangenen. Wir müssen einen großen Schritt machen, um zu überholen.“

Zitat Icon

Wer sich heute infiziert und schwer erkrankt, wird zu einem Zeitpunkt intensivpflichtig, wo zu wenig Betten zur Verfügung stehen werden.

Molekularbiologe Ulrich Elling

Komplexitätsforscher Peter Klimek nennt den Lockdown für Ungeimpfte eine „Wundertüte“, ein „Experiment mit ungewissem Ausgang“. Er appelliert, sich auch endlich eine langfristige Strategie zuzulegen - und die bräuchten wir jetzt.

Zitat Icon

Wir brauchen eine langfristige Strategie. Wir müssen jetzt nicht nur die Akutkrise lösen, sondern auch schauen, wie wir eine fünfte Welle verhindern.

Komplexitätsforscher Peter Klimek

So machen es andere (Bundes-)Länder und die Welt:

Österreich: Einzelne Bundesländer haben schon verschärft: So gilt in Wien längst FFP2-Pflicht in Innenräumen, Oberösterreich und Salzburg sowie am Montag Kärnten und Niederösterreich zogen nach - in Kärnten soll sie quasi überall gelten. In Wien braucht es z.B. auch 2Gplus für die Nachtgastro, in Oberösterreich ist diese überhaupt bis 6. Dezember geschlossen. Salzburg verbietet Alkohol in der Öffentlichkeit.

Europa: Die Niederlande haben am Wochenende einen Teil-Lockdown für drei Wochen verhängt. Gaststätten und Supermärkte müssen um 20 Uhr schließen, Bürger sollen von zu Hause aus arbeiten und dürfen höchstens vier Besucher empfangen. Und nach zwei Monaten ohne Beschränkungen im Land gelten auch in Dänemark seit Samstag wieder Regeln: So braucht man für Restaurants einen „Corona-Pass“.

Welt: In Asien gibt es etwa digitale Lösungen für Kontaktverfolgungen. In Südkorea arbeitet man mit einer Grüner-Pass-App, die gleichzeitig die Bürger über die aktuelle Lage usw. informiert. Warum es so etwas bei uns nicht gibt? Weil es Ressentiments gegenüber Digitalisierung gibt, stellt Komplexitätsforscher Klimek fest. Dabei ist doch ein QR-Code noch immer besser zu verkraften als ein Lockdown.

Silvia Schober
Silvia Schober
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 29. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)